Am kommenden Wochenende, 25. bis 27. Januar 2019, sind 145 Musher mit rund 1000 Hunden am Start beim Internationalen Schlittenhunderennen in Todtmoos.

In diesem Rahmen werden auch die neuen Deutschen Meister gesucht. Die Besucher erwartet an allen Tagen ein spannendes Begleitprogramm.

Drei Projekte aus dem Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord unter den nominierten Top 5

Stuttgart/Bühlertal – Bei der gestrigen Preisverleihung des Outdoor Awards auf der Urlaubsmesse CMT Stuttgart landete der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord mit seinem Projekt „Trekking Schwarzwald“ ganz knapp mit nur neun Stimmen Rückstand im Online-Voting auf Platz Zwei.

Die weltbesten Snowboard- und Skicross-Athleten machen wieder Station am Feldberg.

Bereits zum vierten Mal wird der FIS Snowboard Cross Weltcup (08. bis 10. Februar 2019) auf dem Höchsten in Baden-Württemberg ausgetragen, nur eine Woche später steht mit dem Audi FIS Ski Cross Weltcup (15. bis 17. Februar) ein weiteres Wintersport-Highlight im Hochschwarzwald auf dem Programm.

Ende Januar ist Todtmoos ein angesagtes Ziel für Schlittenhundeführer und Freunde von Huskies.

Erwartet werden über 100 Musher mit ihren Tieren. Erstmalig starten auch Läufer mit ihrem Hund an der Leine zum Lauf im Schnee. Besucher dürfen sich auf ein spannendes Begleitprogramm freuen.

Am Sonntag, 13. Januar 2019, wird es bei der Aktion „Licht aus!“ in sieben Hochschwarzwald-Gemeinden dunkel.

Um 18 Uhr gehen in Breitnau, Eisenbach, Grafenhausen, Lenzkirch, St. Blasien, St. Peter und Todtmoos für mindestens eine Stunde ganz oder teilweise die elektrischen Lichter aus.

Der Hochschwarzwald wurde im Rahmen der Prämierungsfeier des Familienferien-Wettbewerbs Baden-Württemberg zum vierten Mal in Folge als größte familienfreundliche Ferienregion ausgezeichnet.

9 Gemeinden, 22 Gastgeber, 4 Restaurants und 2 Leistungspartner haben in diesem Sommer erfolgreich am Zertifizierungsverfahren teilgenommen.

Am Samstag, 24. November, hat bei der Schauinslandbahn eine Bergeübung durch die Bergwacht stattgefunden.

Das Übungsszenario sah eine längerfristige Betriebsunfähigkeit der Anlage vor, die über ihre komplette Länge von 3,6 Kilometer mit 18 Kabinen von denen 14 belegt waren.

Die heimischen Wintersportfans werden dabei insbesondere Lokalmatadorin Ramona Straub aus Langenordnach die Daumen drücken.

Bei den Männern startete Stephan Leyhe aus Breitnau mit einem Podestplatz in den Weltcup-Winter. Der Wahl-Hochschwarzwälder ist nach Platz 2 in Wisla vielleicht auch in Titisee-Neustadt für eine Überraschung gut.