"Die Wagners" sind eine musikalische Familie aus Baden-Baden, bestehend aus vier musisch hochbegabten Kindern und ihren Eltern.

Seit 2012 musizieren sie gemeinsam als Familienensemble "Die Wagners" und spielen auf ihren verschiedenen Instrumenten Werke unterschiedlicher Musikrichtungen.

Das Theater Baden-Baden ist zurück aus der Sommerpause.

Am diesem Dienstag begrüßten Oberbürgermeisterin Margret Mergen und Intendantin Nicola May die Theatermannschaft zum Spielzeitstart. Der Spielplan 2018/2019 ist gespickt mit musikalischen Produktionen, Dramen und Komödien, großen Theaterepen, Uraufführungen und deutschsprachigen Erstaufführungen.

Das Motto der neuen Saison lautet "Erben".  „Ich freue mich, dass das Theater dieses Thema für die neue Spielzeit gewählt hat und hier auch Bezug nimmt auf die Bewerbung zum UNESCO Welterbe der Stadt Baden-Baden“, so Mergen. Besonders das Rechercheprojekt „Welterben“ (Premiere 27.05.2019) wird sich damit beschäftigen: Auf der Suche nach der Bedeutung von „Erbe(n)“ unternimmt Regisseur Michael Uhl einen Streifzug durch die Kurstadt, befragt Leute und besucht Orte. Aus den Ergebnissen seiner Recherche entwickelt er anschließend gemeinsam mit dem Schauspielensemble ein theatrales Projekt.

Sowohl  Mergen als auch May freuen sich auf eine spannende, vielfältige Spielzeit und sind stolz auf das Theater. Sie sind sich einig: „Ein wunderschönes Haus mit Geschichte, das mit tollen Inszenierungen zeitgenössischer Stücke und Klassiker begeistert.“

Neue Gesichter
Neu im Schauspielensemble ist Holger Stolz. Die Verwaltungsleitung übernimmt für ein Jahr David Adler. Ebenfalls neu im Theaterteam sind Regieassistentin Melanie Schulze, Volontärin Anette Jadczak für die Requisite, Auszubildender Moritz Sack im Bereich Technik sowie die FSJler Lara Dönges (Regie), Marla Graf (Dramaturgie/Theaterpädagogik), Mario Großmann (Technik) und Julia Kleyböcker (Öffentlichkeitsarbeit, Marketing).

Spielstart Begrüßung Team Theater BAD Foto Jonas Schneider 002Spielstart Begrüßung Team Theater BAD Foto Jonas Schneider 002

Kommende Veranstaltungen
Die erste Veranstaltung der neuen Spielzeit ist die Matinee zur Eröffnungspremiere „Vor Sonnenuntergang“ von Gerhart Hauptmann um 11:00 Uhr im Theater. Der Eintritt ist frei. Premiere des großen Ensemblestücks ist am Samstag, 08. September um 20:00 Uhr im Theater.

Freuen darf man sich in den nächsten Wochen auf das Theaterfest am Samstag, 22. September u.a. mit musikalischem Programm, Kostümversteigerung und Führungen sowie der Wiederaufnahme der Komödie „Bella Figura“ um 19:00 Uhr im Theater, gespielt als Joker-Vorstellung (15 Euro auf allen Plätzen), das Gastspiel „Schachnovelle“ am Freitag, 28. September, ein Figurentheater für Erwachsene mit Livemusik, das Gastspiel „Hiob“ am Sonntag, 07. Oktober, eine Lesung mit Musik mit dem Schauspieler Samuel Finzi (bekannt aus „Kokowääh 2“ und dem Kieler Tatort) und dem Musikduo „Gebrüder Glücklich“ sowie die Wiederaufnahmen von „Auerhaus“ und „Fräulein von Scuderi“, beide am Sonntag, 23. September.

Probenfoto Vor Sonnenuntergang Eröffnungspremiere TheaterBAD Foto Jochen KlenkbProbenfoto Vor Sonnenuntergang Eröffnungspremiere TheaterBAD Foto Jochen Klenkb

Schon einmal im Kalender rot anstreichen sollte man sich den Zeitraum 24. Mai bis 02. Juni 2019. An diesen Tagen kommen die Baden-Württembergischen Theatertage in die Kur- und Bäderstadt  –  10 Tage geballte Theatervielfalt: Alle Stadt-, Staats- und Landestheater des Bundeslandes sind an der Oos zu Gast und zeigen im Theater sowie an weiteren Spielorten ausgewählte Stücke. Ein reichhaltiges Rahmenprogramm rundet das Festival ab.

Informationen zu allen weiteren Premieren, Wiederaufnahmen und Veranstaltungen gibt es online auf www.theater.baden-baden.de und beim Ticketservice. Wichtig zu wissen: der Ticketservice ist umgezogen – raus aus der Trinkhalle und rein in das Dostojewski-Haus, Bäderstraße 2, nahe Friedrichsbad.

 

Quelle / Bilder: THEATER BADEN-BADEN

Yvonne Gukelberger-Seele aus Ettlingen stellt aus

Die Vernissage zur Kunstausstellung im Kurhaus Freiamt ist am Sonntag, 2. September, 15:00 Uhr.

Karlsruher Medienkünstler Jonas Denzel bringt Schloss und Publikum mit Händen zum Klingen

Die Künstlerauswahl für die SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe 2018 ist abgeschlossen.

Die neue Spielzeit ist mit dem Motto von Arthur C. Clarke überschrieben: „Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic“ [Jede hinreichend fortgeschrittene Technologie ist von Magie nicht mehr zu unterscheiden]. Neben Maxin10sity und Global Illumination entwickeln zwei weitere Künstlergruppen neue Shows. Die von der KARLSRUHE Marketing und Event GmbH veranstalteten SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe werden erneut von ZKM-Vorstand Peter Weibel kuratiert und feiern am 28. Juli 2018 ihre Premiere. Bis zum 9. September 2018 (außer am Tag der KAMUNA, am 4. August) erstrahlt das Karlsruher Schloss wieder im Glanz digitaler Projection Mappings. Auch Highlights aus den vergangenen drei Spielzeiten, die in den vergangenen Jahren bereits knapp eine Million Besucher begeistert haben, stehen auf dem Spielplan.

2018 zkm schlosslichtspiele bordos 001 002

Pionier des Projection Mapping: László Zsolt Bordos László Zsolt Bordos’ erste Show REVERB, die er für die SCHLOSSLICHTSPIELE 2015 entwickelt hatte, ist dem Karlsruher Publikum noch durch die fast hypnotischen Bild-Klang-Welten in Erinnerung. Für seine neue Show MEMORIES schafft der 3-D-Künstler einen imaginären Speicherort, an dem persönliche Erinnerungen des Künstlers abgelegt sind. Mit Hilfe von Datenvisualisierungen, Glitches, Darstellungshilfen und Feldvektoren verknüpft Bordos diese realen Erinnerungen mit seiner Vorstellung davon, wie diese Erinnerungen gespeichert werden: „Ich stelle mir vor, dass der Speicherort für unsere Erinnerungen ein fragiler Ort ist. Dadurch, dass wir vergessen, gehen einige Erinnerungen für immer verloren. Glitches [engl. für Störung oder Panne] zum Beispiel sind eine perfekte Möglichkeit, unsere vergessenen Erinnerungen, wie der Titel schon sagt, zu visualisieren.“ Mit MEMORIES gelingt es László Zsolt Bordos, unsere Erinnerung künstlerisch zu visualisieren. Die Neurowissenschaft verspricht: Zukünftig werden Computermodelle in der Lage sein, unsere Erinnerungen vollständig zu rekonstruieren.

Jonas Denzel verwandelt Schloss in einen Licht- und Klangkörper Der Karlsruher Medienkünstler Jonas Denzel verwandelt das Schloss in einen Licht- und Klangkörper. Er erarbeitet für die SCHLOSSLICHTSPIELE seine Show Hands on: Die Hände waren die ersten Werkzeuge des Menschen.
Sie klopfen, reiben und klatschen auf die Schlossfassade, bis sie schließlich durch einladende Gesten das Publikum dazu animieren, mit zu klatschen und damit Teil des mitreißenden Rhythmus zu werden. Der Sound wird ausschließlich durch Elemente des Schlosses wie Fenster, Regenrinnen und Wände sowie durch Körperpercussion erzeugt und visualisiert. Das Schloss selbst wird sogar zum Instrument, zu einem Piano, das von Händen bespielt wird.

Zu den KünstlerInnen

László Zsolt Bordos, auch bekannt unter dem Namen Bordos.ArtWorks, ist Künstler und lebt in Budapest, Ungarn. Seine frühe Tätigkeit als „Visual Jockey“ für 3D-Animationen, seine Mitwirkung bei gigantischen Fassadenprojektionen und seine ausgefallenen Videoprojektionen und 3D-Mapping-Projekte machen ihn zu einem Pionier des Genres. Er hat an der Ungarischen Akademie der Bildenden Künste, Budapest, und am MediaLab UIAH (University of Art and Design) in Helsinki studiert.

Jonas Denzel ist Masterstudent der Hochschule Mainz und Medienkünstler.
2016 erhielt er ein Fulbright-Stipendium und studierte Film und Medienkunst in Philadelphia (USA). Seine Filme und Installationsarbeiten wurden unter anderem in Europa und Nordamerika ausgestellt. Für die SCHLOSSLICHTSPIELE 2017 war er an der Show Velografie für Drais beteiligt.

Weitere Informationen unter www.schlosslichtspiele.info

 

Quelle/Bild: KME Karlsruhe Marketing und Event GmbH

 

 

Workshop-Programm der India Summer Days steht ganz im Zeichen von Ayurveda und Yoga Erstmals dreitägiges Workshop-Programm / Besucher kann sich die Ayurvedische Kochkunst näherbringen lassen

Sonya Yoncheva zählt zu den aktuellen Superstars der Oper. Nun kehrt sie nach Baden-Baden zurück.

Deutschlands größtes Straßentheaterfestival tête-à-tête feiert vom 29. Mai bis 3. Juni 2018 sein 25-jähriges Jubiläum in Rastatt

Im Rahmen der tête-à-tête-Festivalausgabe zum 25-jährigen Jubiläum werden in der Barockstadt Rastatt vom 29. Mai bis 3. Juni ca. 150.000 Besucher erwartet, die sich auf eine wunderbare Mischung aus Artistik, Tanz, Performance und eine einmalige Atmosphäre freuen dürfen.