Nachrichten aus Aus Baden für Baden - Für Sie in der Region unterwegs

Der letzte Weg eines ausgemusterten U-Boots führt über Kanäle, Meere und Flüsse

Startschuss für den U17-Transport ins Technik Museum Speyer

Sinsheim/Speyer. Eine ungewöhnliche Reise: Der Transport eines Unterseebootes der Klasse 206 A gen Süden. 500 Tonnen werden bis zum 21. Mai 2023 über das Meer, den Rhein und über Straßen ins Technik Museum Speyer bewegt.

Das U-Boot U17 direkt über dem Ponton

U17, eine Leihgabe der Wehrtechnischen Studiensammlung des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw), wird zunächst in der Salierstadt seinen vorletzten Hafen finden. Läuft alles nach Plan, soll der maritime Oldtimer 2024 im Technik Museum Sinsheim final platziert und somit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. „Solche Exponate, verbunden mit dem internationalen Großtransport, sind eine Herausforderung auf allen Ebenen aber das Ergebnis ist den enormen Aufwand wert“, so Projektleiter und Standortleiter des Technik Museum Sinsheim Michael Einkörn.

Bevor der Transport durch die Republik starten konnte, mussten in einer Kieler Werft die finalen Vorkehrungen getroffen werden. Anfang April verließ U17, welches am 14. Dezember 2010 in Eckernförde ausgemustert wurde, mit dem Schlepper „Holtenau“ der Schlepp- und Fährgesellschaft Kiel mbH-SFK das Marine-Arsenal der Bundeswehr, um danach im Stichhafen der German Naval Yards Kiel mit einem mächtigen 900 Tonnen Portalkran in ein Trockendock gehoben zu werden. Anschließend führten Experten der thyssenkrupp marine Systems GmbH die finalen Demilitarisierungsarbeiten durch, beispielsweise das Anbohren der Tauchzellen. Zudem wurde der Koloss von Algen, Muscheln und Seepocken befreit.

Endgültig für seeuntauglich befunden und sauber, ist das U-Boot jetzt bereit für seine letzte große Reise. Am Freitag den 28. April hob der gigantische Portalkran das über 50 Jahre alte U-Boot aus dem Trockendock, um es schwebend in Richtung Wasser zu bewegen. Dort wartete der hochseetaugliche Ponton, Lastdrager 27 des niederländischen Logistikunternehmen Van der Wees, auf das U-Boot. Von überdimensionalen Schlingen festgehalten, senkte sich das neue Exponat der Technik Museen Sinsheim Speyer vorsichtig und kontrolliert auf den 85 Meter langen Schwimmkörper. Nachdem die vergleichsweise sanfte Senkaktion vollbracht war, machten sich die anwesende Mannschaft daran, den Koloss zu befestigen – den halben Tag wurde gehämmert und geschweißt. Am Samstagmorgen pünktlich um 6 Uhr setzt sich der Verband, gezogen vom 23 m langen niederländischen Schlepper Teddy, in den Kieler Fjörde in Bewegung. Ein ehrfurchtsvoller Moment, immerhin verlässt hier ein Stück maritimer Geschichte den Hafen. „U17 ist sicher platziert und abfahrbereit. Das U-Boot wurde unseren Transportpartnern übergeben und ist damit in besten Händen“ so Michael Einkörn, der auf einen reibungslosen weiteren Ablauf hofft.

Die Verladung aus dem Trockendock

Der Transport hat es in sich: Nach dem Passieren des Nord-Ostseekanals muss die Nordsee überquert werden. Am frühen Nachmittag des 1. Mai befindet sich das U-Boot voraussichtlich auf dem Weg durch Rotterdam, bevor der Verband einen längeren Stopp im niederländischen Dordrecht einlegt. Ab 11. Mai führt die zweite Etappe auf dem Rhein über Nijmegen, vorbei an Düsseldorf und Köln. U17 schwimmt am berühmten Deutsche Eck in Koblenz und dem sagenumwobenen Loreley-Felsen vorbei in Richtung Mainz, bis es am 17. Mai im Naturhafen in Speyer ankommt. Läuft alles planmäßig, übernimmt dann die Spedition Kübler GmbH den finalen Straßen-Schwertransport und bringt das U-Boot ins Technik Museum Speyer. Museumfans und Interessierte können den Transport sowohl live als auch über die sozialen Kanäle der Museen verfolgen. Auf www.technik-museum.de/u17 ist der ausführliche Routenplan samt Ankunftszeiten aufgeführt. Über ein Live-Tracking können Interessierte den aktuellen Standort verfolgen, um die Vorbeifahrt nicht zu verpassen. Bei diesem XXL-Unterfangen sind die Technik Museen Sinsheim Speyer, welche von einem gemeinnützigen Verein getragen werden, für jede Unterstützung dankbar. Interessierte, die das Vorhaben mit Spenden fördern möchten, finden alle Informationen zum Transport, den Fördermöglichkeiten, den detaillierten Zeitplan und das GPS-Tracking immer aktualisiert unter www.technik-museum.de/u17

Text/Bilder: Technik Museum Speyer

Auch interessant:

Anzeige

Anzeige



© All rights reserved. Region im Blick.
Nach oben