Skip to main content
Nachrichten aus Sport aus der Region - Region im Blick

Großveranstaltung mit Herz und Charme

Vorschau auf ein hochspannendes Wettkampf-Wochenende beim Black Forest ULTRA Bike Marathon und ULTRA Gravel in Kirchzarten

sportograf

Die meiste Arbeit ist getan. In den vergangenen Wochen und Monaten haben Geschäftsführerin Britta Schreiber und Renndirektor Sebastian Eckmann den Black Forest ULTRA Bike Marathon bis ins kleinste Detail geplant, kurz vor dem Wettkampf sind allenfalls noch kleine Korrekturen vonnöten. An diesem Morgen wirken beide aufgeräumt und relaxt. Das solide Fundament der Veranstaltung bilden 13 Ressortleiter, 60 Frauen und Männer des Organisationskomitees sowie 1200 Helfer der Skiclubs und Radsportvereine am Wettkampf-Wochenende. „Da haben wir extremes Glück“, sagt Eckmann mit Blick auf all die Ehrenamtlichen, die Deutschlands größte Mountainbike-Veranstaltung vom 12. bis 14. Juli in Kirchzarten möglich machen.

 „Ein sehr buntes Angebot“ verspricht der Renndirektor für das kommende Wochenende in Kirchzarten. Am Freitag um 17 Uhr dürfen sich Bambinis mit ihrem Zweirad auf eine Stadionrunde mit kleinen Hindernissen begeben. Es ist die Stunde der Kleinen, allerbeste Unterhaltung für Eltern und Zuschauer. Von 19.30 Uhr steigt im Stadion „das Freitagabend-Spektakel“. Neu sind die beiden Gravelstrecken, die am Samstag angeboten werden: 65 oder 120 Kilometer je nach Fitnesszustand und Gusto. Das Schöne: Es besteht kein Zeitdruck, die Uhr läuft nicht mit und deshalb kann man es sich an den „GenussHotSpots“ entlang den Strecken gutgehen lassen. Das Gravelbike ist ein Mix aus Rennrad und Mountainbike, kurz: ein geländetaugliches Rennrad. 222 Anmeldungen liegen für den ULTRA Gravel vor, fifty-fifty auf beide Strecken aufgeteilt. Die Teilnehmer der langen Strecke starten in der Fußgängerzone in Kirchzarten in Blöcken zwischen 8 und 9 Uhr, die Teilnehmer der kürzeren Strecke folgen zwischen 9 und 10 Uhr. „Wir setzen große Hoffnungen auf Gravel. Wir denken, dass da noch sehr viel Potenzial ist“, sagt Eckmann. Parallel wird am Samstag von 9.30 Uhr im Hexenwald/Trailpark der Schwarzwälder

MTB-Cup ausgetragen, eine Rennserie für den MTB-Nachwuchs (Klassen U9 bis U15). Neben den Cross-Country-Rennen dürfen Schüler im Alter von U9 bis U15 auch auf einem Technik-Parcours ihre Fähigkeiten zeigen. Von 227 Kindern und Jugendlichen liegen die Anmeldungen dafür vor.

sportograf

Die Bestmarken aus den Boomjahren, als beim ULTRA Bike 5000 Mountainbikerinnen und Mountainbiker durch den Südschwarzwald radelten, sind nicht mehr erreichbar. Ein Grund sei der „Generationswechsel“, sagt Eckmann. „Die, die damals mitgemacht haben, sind jetzt in einem Alter, in dem sie keine Wettkämpfe mehr bestreiten.“ Andererseits ist das Angebot an Marathonveranstaltungen sehr viel größer und für Radsportler diversifizierter geworden, wie man jetzt mit der Einführung des ULTRA Gravel sieht. „Der Marathonmarkt war schon einmal einfacher“, findet Eckmann, deshalb war an ein „Weiter-so“ nicht zu denken, neue Ideen müssen her. Im Winter 2022 wurden die Macher des ULTRA Bike erstmals vom Organisator des HERO Südtirol Dolomites (Italien) auf eine mögliche Serienwertung angesprochen und konnten sich für die Idee schnell erwärmen. Zusammen mit dem Rennen am 15. Juni in Südtirol und dem Iron Bike Race in Einsiedeln in der Schweiz am 22. September bildet der ULTRA Bike in dieser Saison erstmals die „HERO-Series“. „Es gibt eine separate Wertung und separates Preisgeld“, sagt Eckmann. Um in die Serienwertung zu kommen, müssen jeweils die Langstrecken der drei Veranstaltungen absolviert werden.

2400 Anmeldungen liegen für die vier Mountainbike-Marathonstrecken, das ULTRA-Bike-Hauptevent, am Sonntag vor. 2800 seien das Ziel, sagt Britta Schreiber. Es könnten auch durchaus mehr werden, denn die gute Wetterprognose für diesen Tag könnte etliche Kurzentschlossene aktivieren. Nachmeldungen sind für drei Strecken am Sonntagmorgen noch möglich, lediglich die Anmeldung des ULTRA (118 Kilometer/3550 Höhenmeter) endet am Freitag, da der Wettkampf vom Weltverband den C1-Status hat.

sportograf

Die längste MTB-Marathonstrecke wird am Sonntagmorgen um 7.30 Uhr in der Fußgängerzone in Kirchzarten gestartet, um 8.15 Uhr folgt an gleicher

Stelle der Marathon (75 Km/2170 Hm). Der Speedtrack beginnt um 12.30 Uhr in Todtnauberg, 54 Kilometer und 1230 Höhenmeter sind zu meistern. Die kürzeste Variante ist der Short Track mit 40 Kilometern und 850 Höhenmetern, der um 12 Uhr in Hinterzarten beginnt. Ziel für alle vier Strecken ist das Stadion in Kirchzarten. Durch die Terminkollision mit der deutschen Cross-Country-Meisterschaft in Obergessertshausen, die aufgrund der Flutkatastrophe vom 9. Juni auf den 14. Juli verlegt wurde, werden etliche lokale Größen nicht am Start sein. Das Feld auf der langen ULTRA-Strecke sei internationaler als in den Jahren zuvor, sagt Eckmann, die Vorjahressieger Casey South aus der Schweiz und Vera Looser (Namibia) haben erneut gemeldet. Sascha Weber und Matthias Bettinger aus Breitnau kennen die Strecke und auch das Gefühl, das Rennen zu gewinnen. Sie haben sich ebenso für den ULTRA eingetragen wie die Schweizerin Irina Lützelschwab, die sich im vergangenen Jahr bei der Marathon-Europameisterschaft die Bronzemedaille gesichert hat.

Ein Mammut-Wettkampfwochenende mit Radsport für alle Jahrgänge von Klein bis Groß und voraussichtlich wieder mit rund 10.000 Zuschauern an den Strecken und im Stadion in Kirchzarten. „Definitiv interessant zum Anschauen“, lautet Britta Schreibers Empfehlung. Sebastian Eckmann nickt.

Weitere Informationen unter www.ultra-bike.de oder www.ultra-gravel.de

Quelle: Black Forest ULTRA Bike UG

Auch interessant:

Anzeige

SERVICEBOT.SOLUTIONS

Anzeige