Skip to main content
Nachrichten aus Sport aus der Region - Region im Blick

0:5 Klatsche der SG SE/BU gegen SF Eintracht

Rätselhafte Formkrise der SG - Weiterhin openhouse in der Abwehr

Die SG kam gut ins Spiel , übernahm die Regie und drückt die SF ein ums andere Mal in den eigenen Strafraum, allerdings ohne nennenswerten Torchancen.

Dann die erste Ecke für den Gast und das erste Tor. Fleischmann am ersten Pfosten konnte unbehindert einköpfen, sein Gegenspieler schaute zu.  Das schien wieder die bösen Geister in der Heimelf zu wecken, denn kurz darauf kam wieder eine Flanke von links , wurde vom SF-Stürmer verpasst, traf aber Trenkle im Lauf und dieser fabrizierte ein Eigentor, ähnliche Situation wie im Spiel zuvor gegen Sasbach. Die Verunsicherung wuchs in der Heimelf. Die Gäste schauten sich die linke Seite als Schwachstelle der SG aus, womit sie nicht falsch lagen, und die nächste Hereingabe trudelte an allen Abwehrspielern vorbei, bis sie am langen Pfosten von Przbylla nur noch eingeschoben werden brauchte. Mit 0:3 ging man bedient in die Pause.

So viel sich die Gastgeber auch für die zweite Hälfte vorgenommen haben mochten, der Knockout kam durch den schönsten Angriff der Gäste in der 49. Minute, Pass in die Tiefe wieder über links, direkt weitergeleitet als Querpass vors Tor und Przbylla machte sein zweites Tor zum 0:4. Nicht, dass die Gastgeber sich aufgeben wollten, aber die Verunsicherung war deutlich spürbar: Nur keinen Fehlpass, nur keine Fehler machen. Die SF spielte den Rest des Spieles locker und souverän herunter und konnte in der 92. Minute noch eins drauf setzen. Przbylla wurde in halblinker Position kurz hinter der Mittellinie angespielt, nahm sich ein Herz, zog zum Tor und verwandelte flach ins linke Eck zum 0:5 Endstand. Sein drittes Tor. 4 (vier !) Abwehrspieler schauten zu und gaben Geleitschutz.

Die Heimelf kassierte in zwei aufeinanderfolgenden Heimspielen 11 Gegentore und fiel auf Platz 7. Die SF konnte wieder den Anschluss nach oben herstellen und überholte die SG in der Tabelle.

Text: Peer Millauer

Auch interessant:

Anzeige

Anzeige