Skip to main content
Nachrichten aus Sport aus der Region - Region im Blick

Nachbericht SC Sand vs. FSV Gütersloh 2009

„Torloses Remis besiegelt Nichtaufstieg“

Bei bestem Fußballwetter empfing der SC Sand am Muttertag den FSV Gütersloh 2009 in der heimischen ADAMS-Arena. Für die Mannschaft von Cheftrainer Alexander Fischinger musste ein Sieg gegen den direkten Tabellennachbar her, um an den Spitzenplätzen der zweiten Frauen-Bundesliga dranzubleiben.

„Man hat heute gesehen, warum wir leider nicht ganz oben mitspielen. Wir lassen immer wieder jede Menge Großchancen aus, das war bezeichnend.“, hadert Alex Fischinger nach dem Unentschieden. Vor dem Spiel wurde dieser für sein 100. Pflichtspiel für den SC Sand vom Verein geehrt.

In der ersten Hälfte der Partie sahen die 358 Zuschauer ein unterhaltsames Spiel mit vielen Torchancen auf beiden Seiten. Direkt in der zweiten Spielminute hatten die Sander Damen in Person von Kapitänin Emily Evels, welche nach abgesessener Gelbsperre wieder in die Startelf rückte, die erste Torannäherung. Und auch der FSV Gütersloh setzte in der 10. Minute ein erstes Zeichen, als Shpresa Aradani nach einem durchgerutschten Ball auf das Sander Tor schoss.

Die junge Leni Fischer hatte in der 21. Spielminute dann die erste Großchance für den SC Sand, scheiterte allerdings im eins-gegen-eins an der starken Torhüterin der Gästemannschaft. Auf der anderen Seite konnte sich wenige Sekunden später ebenfalls die stark aufspielende Torhüterin Jule Baum auszeichnen, in dem sie einen Distanzschuss gekonnt über die Latte lenkte. In Minute 28 war es dann Emily Evels, welche eine hundertprozentige Torchance nach einem schönen Spielzug über Amelie Bohnen und Leonie Kreil liegen ließ. Auch sie musste sich im Duell mit Güterslohs Torfrau geschlagen geben.

Es war in Halbzeit eins ein Spiel mit vielen klaren Möglichkeiten, doch auch weitere hochkarätige Chancen wurden in der 35. Minute vom FSV Gütersloh 2009 und in der Nachspielzeit von Sands Youngsterin Leni Fischer, deren Schuss auf der Linie geblockt wurde, nicht genutzt werden. „Seit Wochen vergeben wir diese klaren Chancen, das müssen wir klar ansprechen.“, betont Alex Fischinger.

Nach der Pause flachte das Spielgeschehen etwas ab. Bis zur 79. Spielminute war es ein kampfgeprägtes Spiel mit Flüchtigkeitsfehlern auf beiden Seiten, nur Emma Loving und Emily Evels kamen dem Tor in der 49. und 62. Spielminute nahe. Gegen Ende der Partie wurde sichtbar, dass die Kräfte beider Teams bei hohen Temperaturen schwanden. In der Schlussphase kamen dennoch beide Teams zu Tormöglichkeiten: Leonie Kreil setzte in Minute 90 noch eine Flanke, die immer länger wurde, auf den Querbalken und Leni Fischer verpasste wenige Sekunden später den Siegtreffer. Gütersloh hätte in Minute 83 noch einnetzen können.

Für den SC Sand steht nun zwei Spieltage vor Saisonende fest, dass der Aufstieg nicht realisiert werden kann. Trainer Alex Fischinger ist sich dennoch sicher. „Wir werden nächstes Jahr mit einer schlagkräftigen Truppe den nächsten Anlauf wagen. Ich habe die ganze Saison von Vereinsseite keinen Druck gespürt, was die Arbeit deutlich erleichtert.“

Nächsten Sonntag spielt der SC Sand auswärts bei der Frankfurter Reserve, am letzten Spieltag empfangen die Ortenauerinnen den SV Weinberg um 14 Uhr in der ADAMS-Arena.

SC Sand – FSV Gütersloh 2009 0:0 (0:0)

Sand: Baum – Bantle, Schaer, Gaugigl, Griß (64. Matuschewski) - Gentile, Bohnen – Kreil, Fischer, Loving (64. König) – Evels

FSV Gütersloh 2009: Rolle – Leubner (88. Baumgärtl), Reimann, Hokamp, Deppe – Tellenbröker, Schuster – Aradani (88. Kappmeier), Bultmann (64. Pagel), Strothmann (64. Stojan) - Schröder

Schiedsrichterin: Paula Mayer (Sportclub Blieskastel-Lautzkirchen) - Zuschauer: 358

Text/Bilder: Moritz Litterst

Auch interessant:

Anzeige

Anzeige