Nachrichten aus Baden-Baden

Schneidweg heißt jetzt Schöckstraße

Stadt Baden-Baden ehrt Unternehmen Schöck mit „eigener“ Straße

Baden-Baden, im Januar 2022. Ein besonderes Engagement erfährt eine besondere Würdigung: Zum 1. Januar 2022 wurde der Schneidweg im Steinbacher Industriegebiet, das Zuhause von Schöck, in Schöckstraße umbenannt. Die Stadt Baden-Baden ehrt damit die besondere Leistung des Firmengründers Eberhard Schöck und des gesamten Unternehmens, das sich von einem kleinen Bautrupp zu einem Global Player und Vorreiter in der Baubranche entwickelt hat. Im Beisein der Oberbürgermeisterin der Stadt Baden-Baden, Margret Mergen, wurde die Umbenennung am vergangenen Dienstag offiziell begangen.

 

Feierliche Schildenthüllung der Schöckstraße mit (v. l.) Nikolaus Wild (Aufsichtsratsvorsitzender der Schöck AG), Mike Bucher (Vorstandsvorsitzender der Schöck AG), Margret Mergen (Oberbürgermeisterin der Stadt Baden-Baden), Felicitas Schöck (stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Schöck AG), Ulrich Hildner (Ortsvorsteher Rebland), Martin Lautenschlager (Wirtschaftsförderung der Stadt Baden-Baden). Foto: Schöck AG

Firmengründer Eberhard Schöck hat mit seinen Erfindungen, wie dem Wärmedämmelement Isokorb oder dem Trittschallschutzsystem Tronsole, die Bauwelt maßgeblich geprägt. Längst ist die Marke Isokorb in der Branche der stellvertretende Name für tragende Wärmedämmelemente. Das Unternehmen, das Eberhard Schöck 1962 als „Schöck Bautrupp“ gründete, beschäftigt heute mehr als 1.100 Mitarbeitende und ist in mehr als 14 Ländern aktiv. Trotz der weltweiten Ausrichtung blieb die heutige Schöck AG ihren Wurzeln treu und hat ihren Hauptsitz weiterhin in Baden-Baden.

 

Firmengründer Eberhard Schöck hat mit seinen Erfindungen, wie dem Wärmedämmelement Isokorb oder dem Trittschallschutzsystem Tronsole, die Bauwelt maßgeblich geprägt. Längst ist die Marke Isokorb in der Branche der stellvertretende Name für tragende Wärmedämmelemente. Das Unternehmen, das Eberhard Schöck 1962 als „Schöck Bautrupp“ gründete, beschäftigt heute mehr als 1.100 Mitarbeitende und ist in mehr als 14 Ländern aktiv. Trotz der weltweiten Ausrichtung blieb die heutige Schöck AG ihren Wurzeln treu und hat ihren Hauptsitz weiterhin in Baden-Baden.

Engagiert in der Region

„Auch als international tätiges Unternehmen fühlen wir uns der Region sehr verbunden. Wir freuen uns über diese Wertschätzung, mit der die Stadt Baden-Baden das unternehmerische und soziale Engagement unseres Gründers und aller Mitarbeitenden ehrt. Es ist für uns ein Ansporn, dieser besonderen Bedeutung für Baden-Baden weiterhin gerecht zu werden“, sagte Mike Bucher, Vorsitzender der Schöck AG, bei der feierlichen Schildenthüllung.

Für seine herausragenden unternehmerischen Leistungen wurde Eberhard Schöck im Jahr 2009 die Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg verliehen. Neben seiner erfolgreichen Unternehmenstätigkeit unterstützt der Firmengründer privat gemeinsam mit seiner Familie karitative und soziale Einrichtungen sowie Kunst- und Sportvereine in Baden-Baden und Umgebung. Die von ihm und seiner Familie gegründete Eberhard-Schöck-Stiftung sowie die Schöck-Familien-Stiftung fördern dabei auch die Ausbildung junger Menschen in Deutschland, Osteuropa, Nepal, Indien und Afrika. Für die in Summe besonderen Verdienste um das Land Baden-Württemberg und seiner Bevölkerung erhielt Eberhard Schöck 2018 die Staufermedaille.

Für Schöck ist die Ehrung mit der Schöckstraße gleichzeitig der Auftakt in das Jubiläumsjahr 2022: Am 2. April 1962 wurde das Unternehmen gegründet.

 

Quelle: Ansel & Möllers GmbH

Anzeige

Anzeige



© All rights reserved. Region im Blick.
Nach oben