Skip to main content
Nachrichten aus News

Einweihung des Radiologischen Interventionszentrums

Einzigartige Einrichtung in Baden-Württemberg / Zentrale Anlaufstelle bei radiologischen Interventionen für ambulante, stationäre und Notfall-Patient*innen / Schwerpunkt Herz-und Notfallmedizin sowie Gefäßfehler bei Kindern

Erfolgreicher Start mit dem ersten Patienten: Das Team um Prof. Dr. Wibke Uller (3.v.l.) hat den Betrieb im neuen Radiologischen Interventionszentrum des Universitätsklinikums Freiburg aufgenommen

Universitätsklinikum Freiburg

Das Universitätsklinikum Freiburg hat am 8. Juli 2024 das Radiologische Interventionszentrum (RIZ) eingeweiht. In nur 17 Monaten entstand die 460 Quadratmeter große Einrichtung. Die Finanzierung von 8,7 Millionen Euro erfolgte durch das Universitätsklinikum. Das Zentrum enthält drei Eingriffsräume, ausgestattet mit modernster Bildgebung, in denen minimal-invasive Behandlungen bei höchster Sicherheit erfolgen. Es ist eines von wenigen Zentren in Deutschland und das einzige in Baden-Württemberg, in dem hochkomplexe radiologische Eingriffe unter dem kombiniertem Einsatz von Computertomografie und Angiografie durchgeführt werden. Am Universitätsklinikum Freiburg ist es ab sofort die zentrale Anlaufstelle für ambulante, stationäre und Notfall-Patient*innen, die eine minimal-invasive radiologische Intervention benötigen. 

Anmeldungen erfolgen weiterhin über haus- oder fachärztliche Praxen an die Interventionelle Radiologie des Universitätsklinikums Freiburg, auch individuelle ambulante Beratungen im Vorfeld sind möglich 

„Mit dem RIZ entsteht eine hochmoderne Einrichtung für die minimal-invasive, bildgesteuerte Therapie zahlreicher Erkrankungen“, sagt RIZ-Leiterin Prof. Dr. Wibke Uller, Leiterin der Sektion für Interventionelle Radiologie der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Universitätsklinikum Freiburg. „Wir sind stolz darauf, bundesweit zu den Vorreitern in der schonenden und zielgerichteten interventionellen radiologischen Versorgung zu gehören“. 

Blick durch das neue CT und Freude bei den Kooperationspartnern des Universitätsklinikums Freiburg und von Siemens Healthineers (v.l.n.r.): Prof. Dr. Fabian Bamberg (Ärztlicher Direktor, Klinik für Radiologie), Prof. Dr. Wibke Uller (Leiterin Sektion Interventionelle Radiologie), Dr. Bernd Ohnesorge (Leiter Region Europe, Middle East, Africa, Siemens Healthineers), Anja Simon (Kaufmännische Direktorin, Universitätsklinikum Freiburg), Dr. Carsten Dose (Aufsichtsratsvorsitzender, Universitätsklinikum Freiburg), Prof. Dr. Frederik Wenz (Leitender Ärztlicher Direktor, Universitätsklinikum Freiburg), Prof. Dr. Christopher Schlett (Leiter Sektion Kardivaskuläre Bildgebung, Klinik für Radiologie), Dr. Stefan Schaller (Leiter Westeuropa, Siemens Healthineers).

Universitätsklinikum Freiburg

Innere Blutungen, Gefäßverschlüsse und innovative Krebstherapien 

Im RIZ behandeln Ärzt*innen Erwachsene und Kinder in Notfällen, etwa bei inneren Blutungen oder Gefäßverschlüssen. Dabei werden 3D-Bilddaten aus der Computertomographie mit 2D-Daten aus der Angiographie kombiniert, was präzisere Therapien ermöglicht. Immer mehr Patient*innen profitieren von der interventionellen Radiologie. „Wir können hier vom Säugling bis zum Hochbetagten alle Menschen behandeln. Das Spektrum der Krankheiten, bei denen eine radiologische Intervention hilft, wächst rasant“, sagt Prof. Dr. Fabian Bamberg, Ärztlicher Direktor der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie. 

Auch in der Krebstherapie spielen die Verfahren eine immer größere Rolle. So können im RIZ Ärzt*innen hochpräzise und bildgesteuert aus bestimmten Bereichen Gewebe zur Tumordiagnostik entnehmen. Mit anderen Verfahren lässt sich der Tumor je nach Anforderung minimalinvasiv von der Blutversorgung abschneiden, erhitzen oder abkühlen. 

„Das Radiologische Interventionszentrum wird eine zentrale Anlaufstelle, von der Patient*innen im gesamten Klinikum profitieren werden. Damit sorgen wir für eine weitere Verbesserung der Patientenversorgung über die Region hinaus“, sagt Prof. Dr. Frederik Wenz, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Freiburg. „Möglich wurde dies insbesondere durch unsere Innovationspartnerschaft mit Siemens Healthineers“, so Wenz.

Das neue Radiologische Interventionszentrum wurde zentral auf dem Gelände des Universitätsklinikums Freiburg integriert. Dadurch sind es kurze Wege zu Notaufnahme, Intensivstationen und vielen Normalstationen

Universitätsklinikum Freiburg

Ambulantisierung mit maximaler Sicherheit für die Patient*innen

Das RIZ liegt in unmittelbarer Nähe zu wichtigen medizinischen Einrichtungen des Universitätsklinikums Freiburg. Zwei der Interventions-Einheiten enthalten moderne Angiographie-Anlagen. Eine Einheit ist mit einem fahrbaren Computertomographen (CT) ausgestattet, der mit dem Angiographie-System ein Hybridsystem bildet. Das RIZ stellt auch einen bedeutenden Schritt in der Ambulantisierung der Leistungen des Universitätsklinikums dar, wodurch Patient*innen nach minimal-invasiven Eingriffen oft noch am selben Tag nach Hause gehen können. „Damit erhalten die Patient*innen die Qualität eines stationären Aufenthalts, ohne im Klinikum übernachten zu müssen“, sagt Uller.

Text/Bilder: Universitätsklinikum Freiburg

Auch interessant:

Anzeige

SERVICEBOT.SOLUTIONS

Anzeige