Nachrichten aus Sound aus Baden

Schwarzwald Musikfestival 2022

Am 20. Mai startete die 24. Saison des Schwarzwald Musikfestivals, das mit außergewöhnlichen und schönen Spielstätten die Region von Bad Wildbad bis Ettlingen und Freudenstadt bis Schramberg bereichert. Unter dem Motto „eigen.sinnig.welt.bewegend“ ist es vor allem für Mark Mast, den Intendanten des Festivals ein besonderes Anliegen seine Gäste klanglich zu berühren und zu begeistern.

Mark Mast begleitet das Schwarzwald Musikfestival als Intendant in der 24. Saison

Foto Sabine Zoller

Madrigalkunst von der schönsten Seite

Mit „Profeti della Quinta“ begeisterte eines der weltweit führenden Ensembles der Madrigalkunst im Schloss Ettlingen die Zuhörer im Asamsaal.„Das Konzert war klasse – Das war Madrigal at it´s best”, schwärmt Michael Diefenbacher. Der qualifizierte Chorleiter aus Rastatt lobt nicht nur die Auswahl der Stücke, sondern auch die Präsentation, die „auf sehr hohem Niveau sehr weich und liebevoll interpretiert“ sind und urteilt: „Das ist Weltklasse!“ Auch für Barbara Gaiser aus Ettlingen ist diese außergewöhnliche Musik mit mehrstimmigen Vokalstücken aus der Zeit der Renaissance und dem Frühbarock beeindruckend und „ein außergewöhnlich harmonisches Erlebnis.“ Gebürtig aus Mitteltal im Schwarzwald ist es für sie stets ein besonderer Hörgenuss, wenn das „Schwarzwald Musikfestival“ einmal jährlich hervorragende Künstler in Ettlingen präsentiert. 

Das Ensemble v.l.n.r. Doron Schleifer, Countertenor, David Feldman, Countertenor, Lior Leibovici, Tenor, Ori Harmelin an der Theorbe Jacob Lawrence, Tenor, Elam Rotem, Bass und Mark Mast Musikfestival Intendant

Sabine Zoller

Bei der „Profeti della Quinta“ handelt es sich um ein Ensemble, das sich zum Ziel gesetzt hat, für das Publikum lebendige und ausdrucksstarke Aufführungen zu kreieren. Mark Mast, der als Intendant und künstlerische Leiter des Festivals seit fast einem Vierteljahrhundert begleitet und gestaltet, bezeichnet die Sänger als eine große Entdeckung, ie schon 2011 beim „Young Early Music Young Artist Competition“ den ersten Platz belegten und nun zehn Jahre später erstmals in Ettlingen auftreten.„Ich freue mich, dass das Publikum so interessiert und begeistert bei der Sache ist, zumal der Konzertsaal mit seiner hervorragenden Akustik für Vokalstimmen besonders geeignet ist.“

Schloss in Ettlingen

Foto Sabine Zoller

Mit Doron Schleifer, Countertenor, David Feldman, Countertenor, Lior Leibovici, Tenor, Jacob Lawrence, Tenor, Elam Rotem, Bass und Ori Harmelin an der Theorbe gestaltete das Ensemble eine vokale Reise in die Zeit der Renaissance und interpretierten die ursprünglich in Italien als „Singgedicht“ entstandene Versform als mehrstimmige Komposition. Besonders beeindruckend begleitete Ori Harmelin mit einem tiefen Bassregister das Ensemble mit der in Zeit entstandenen Renaissancelaute, die als „Theorbe“ tituliert allein durch ihre optisch eindrucksvolle Bauweise mit einem besonders langen Hals fasziniert. 

Ori Harmelin an der Theorbe

Sabine Zoller

Gebründet von Bassänger Elam Rotem in der Region Galiläa in Israel, hat das Ensemble heute seinen Sitz in Basel, wo seine Mitglieder in der Schola Cantorum Basiliensis weiterführende Studien der Alten Musik absolvieren, um Kompositionen von Ciprione de Rore (1515-1565) und seinem Schüler Luzzascho Luzzaschi (1545-1607) ebenso wie Carlo Gesualdo (1566-1613), Claudio Monteverdi (1567-1643) und Salomone Rrossi (1570-1630) in ihrer Klanglichkeit und Authentizität aufzuführen. „Sie bringen die Musik zu Gehör, die in einem Zeitraum von nur vier Dekaden entstanden ist“, berichtet Mark Mast sichtlich begeistert. Er lobt das perfekt aufeinander eingespielte Team, das mit Mimik und Gestik den weltlichen Gesang begleitet, dessen Blütezeit bis zur zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts reicht. Das Madrigal, das sich insbesondere durch seine dramatische Ausdruckskraft auszeichnet präsentiert das das Ensemble meisterhaft durch die konzertante Opernszene aus Monteverdis „Lamento della ninfa“ und verabschiedet sich hebräisch mit einem gesungenen „Kadish“ von Salomone Rossi.

Bernhard Zepf – links , aufgewachsen im Schwarzwald und Schulfreund von Mark Mast unterstützt als Konzertpate das Schwarzwald Musikfestival mit dem Hotel Restaurant Erbprinz in Ettlingen

Für Bernhard Zepf, Patron vom Hotel-Restaurant Erbprinz in Ettlingen und Konzertpate des  Schwarzwald Musikfestivals ist das „ein phantastisches Erlebnis“, zumal „mich mit diesem Festival eine Herzensangelegenheit verbindet.“  Zepf, der seit seiner Schulzeit mit Mark Mast befreundet ist, fühlt sich dem Schwarzwald Musikfestival „als nördlichste Außenstelle der Schwarzwälder Kulinarik“ verbunden und betont zudem: „Ich bin sehr froh, dass Ettlingen den Schritt zum Schwarzwald Musikfestival gemacht hat und alljährlich so ein tolles Konzert ausrichtet.“

 Tickets und Infos: www.schwarzwald-musikfestival.de
 

Anzeige

Stadt Waldkirch

Anzeige



© All rights reserved. Region im Blick.
Nach oben