Nachrichten aus Sport aus der Region - Region im Blick

Spielbericht SG Köndringen/Teningen - Salamander Kornwestheim

SG Handballern misslingt die Lurchjagd - Schwache erste Hälfte entscheidet das Spiel bereits früh

Zunächst startet die SG gut ins Spiel und kann bis zum 4:4 (11‘) gut mithalten. Dann beginnen die Teninger Handballer das Tor nicht mehr zu treffen und müssen auf die harte Tour lernen, dass in der 3. Liga jeder Fehler knallhart bestraft wird. Die Mannschaft gibt sich jedoch trotz hohem Rückstand nie auf und hofft nun im kommenden Spiel auf die ersten Punkte.

Im Laufe der Woche war Julius Hofmann zum zweiten Heimspiel der Saison wieder fit geworden. Schwer wiegte aber der kurzfristige Ausfall von Abwehrchef Phil-Lukas Ljubic. Der Wechseloption beraubt und beruhend auf den Eindrücken der letzten Spiele richteten die Coaches Eble/Schilling ihre Abwehr defensiver aus.

Im Fokus der Vorbereitung des Gegners aus Kornwestheim stand vor allen Dingen, das Timing in den Abläufen der erfahrenen Mannschaft zu stören und ein besseres Rückzugsverhalten zu zeigen. Dass der eigene Angriff die Achillesferse sein sollte, hatten die Verantwortlichen im Teninger Umfeld nicht erwartet. Sechs Tore nach 30 Minuten sprachen dahingehend jedoch eine deutliche Sprache.

Die erste Führung der Partie gehörte den Gästen aus Kornwestheim durch Kazmeier (0:1). Zunächst parierte Torhüter Kicki im Tor der Teninger noch glänzend und hielt seine Farben im Spiel. Bis zum 4:4 nach elf Minuten war alles in der Reihe. In der Folge gelang beiden Mannschaften in den nächsten Minuten kein Treffer (4:4 15‘). Die Tordürre sollte sich jedoch nur bei den Teningern fortsetzen. Bis zur 29. Minute sollte es dauern, bis Gäste-Keeper wieder hinter sich greifen musste. 18 torlose Minuten sollten in der Konsequenz zu viel sein, denn die „Lurchis“ bauten ihren Vorsprung sukzessive aus. Drei Tore in knapp einer Minute stellten zunächst auf 4:7 (17‘). Ein verworfener Strafwurf und eine Zeitstrafe für Simak mit anschließendem Siebenmetertor für die Gäste setzten die Misere fort (4:8 19‘). Mit einer Auszeit versuchte Schilling diese zu unterbrechen. Leider erfolglos. 

Vorne scheiterten die Gelb-Schwarzen immer wieder an David und sich selbst. Wenige Sekunden nach eigenen Fehlwürfen klingelte es oftmals im eigenen Kasten. Über das 4:10 (22‘) durch den klug regieführenden Kevin Wolf, erhöhte Toptorschütze Felix Kazmeier mit am Ende acht Treffern (8/5) weniger Minuten später auf 4:14 vom Siebenmeterstrich. 

Erfolgreichster SG-Werfer Bührer brach den den Bann zum 5:16 (29‘). Der erfahrene Peter Jungwirth erhöhte mit Halbzeitpfiff jedoch auf 6:18. 

Bereits zu diesem Zeitpunkt war das Spiel gelaufen, wodurch es nun nur noch darum ging, sich in der zweiten Halbzeit gut zu präsentieren. Immerhin den Willen konnte man der Schilling/Eble-Sieben nicht absprechen. Die Gäste blieben aber auch in Abschnitt zwei konsequent und nutzten die Lücken im Teninger Verbund gnadenlos aus. Mit +14 führte Kornwestheim nach 33 Minuten. Die SG Spieler schafften diesen Vorsprung auf +9 zu reduzieren (15:24 43‘). Bereits nach sieben Minuten hatten die Teninger ebenso viele Treffer erzielt wie in den ersten dreißig. Immer wieder durch Zeitstrafen dezimiert, ließen die Teninger abermals abreißen und der alte Abstand war wiederhergestellt (16:30 49‘). 

Bis zum Ende robbte sich die SG nochmals an einem an diesen Tag schlicht besseren Gegner heran. Ein 24:34 erblickten die resignierten Spieler als sie am Ende des Spiels auf die Anzeigetafel schauten. 

Positiv zu bewerten sicherlich der Kampfgeist der Teninger Truppe, was auch die 300 Zuschauenden an diesem Tag honorierten. Unglücklicherweise schaffte es die SG nie so recht einen Bruch in das Spiel der Lurchis zu bringen. Diese nutzten ihre ganze Erfahrung in der 3. Liga aus und ließen den Teningern ab Minute 15 keine Chance mehr. Ernüchternd allen voran die Chancenverwertung auf Teniger Seite. Viel ernüchternder wäre jedoch sicherlich, wenn man sich keine klaren Torchancen erspielen würde.

Vorschau:

Kommendes Wochenende ist die SG schon wieder bei der HG Oftersheim/Schwetzingen gefordert. Der langjährige Drittligist zeichnet sich vor allem durch seine gute Jugendarbeit aus. und sammelte bereits die ersten Punkte. Am zweiten Spieltag gewann die HGO bei Mitaufsteiger Baden/Baden mit 27:21, nachdem man sich in der Woche zuvor ebenfalls gegen Kornwestheim geschlagen geben musste.

Schon jetzt vorzumerken ist das Wochenende darauf, an welchem die SG als Rahmenprogramm zum Derby gegen den TV Willstätt ein Oktoberfest in der Halle veranstaltet. Anpfiff der Partie ist am 1.10 zu gewohnter Zeit um 20.00 Uhr, wenn die beiden südbadischen Konkurrenten im Abstiegskracher aufeinandertreffen.

 

Text: Felix Weise

Auch interessant:

Anzeige

Immer wieder Schlager

caravan live

Anzeige



© All rights reserved. Region im Blick.
Nach oben