Die „Piraten in Batavia“ im Europa-Park sind  zurück!

Mit einer gelungenen Eröffnungspressekonferenz präsentiert der Europa Park in Rust einen mehr als gelungen Kraftakt zur Wiedereröffnung des Holländischen Themenparks. Im Mai 2018 war die Attraktion "Die Piraten von Batavia" einem Großbrand zum Opfer gefallen und eine große Rauchsäule war weithin in der Region zu sehen.

Nach zwei Jahren intensiver und akribischer Detailarbeit wurde am 28.07.2020 der neu aufgebaute Themenbereich "Die Piraten von Batavia" der Öffentlichkeit vorgestellt. Ein Kraftakt, wie Roland Mack in einem Rückblick eindrucksvoll beschreibt. Viele der einst tätigen Akteure sowie sein Vater Franz Mack leben nicht mehr. „Es war damals die erste Indoor Attraktion, die bewusst für Familien gestaltet worden war.“

Batavia6Die Europa-Park Inhaberfamilie Mack bei der Jungfernfahrt mit den Ehrengästen Paola Felix (1. Reihe 2.v.li), Guido Wolf (1. Reihe re.) und Fabian Schütz (2. Reihe li.)

Getreu dem Leitspruch seines Vaters „Ein gutes Fahrgeschäft ist ein gutes Fahrgeschäft, wenn die Familie zusammenbleiben kann“, wurde nun auch beim Wiederaufbau mit neuen Konzepten die Familie in den Mittelpunkt gestellt. Sängerin Paola Felix, die eigens für die Eröffnung in das badische Rust angereist war, bingt es bestens formuliert auf den Punkt: „Ihr seid die Familien, die Familien empfängt!“ Mehr als 30 Millionen zufriedene Gäste sprechen hierbei bei der Bewertung der Batavia Attraktion eindeutige Worte und eine eigens nach dem Großbrand initiierte Unterschriftensammlung votierte für den Wiederaufbau der beliebten Attraktion.

Auch Guido Wolf, Minister für Justiz und Tourismus in Baden-Württemberg zeigt in einer Ansprache zur Eröffnung den Stellenwert des Parks für den Tourismus auf: „ In der aktuellen Krise zeigt sich, dass der Europa Park mehr ist als ein Erlebnispark. Der Europa Park steht im Mittelpunkt des Tourismus in Baden-Württemberg!“ Seit der Gründung des Europa Parks 1975 haben mehr als 100 Millionen Menschen den Erlebnispark besucht und nach Aussage von Roland Mack ist der Park gerade jetzt, wo keiner ins Ausland reisen will wichtiger denn je.

DSC 6867

Neue Piratengeschichte
Mit dem Wiederaufbau verbunden ist nur die die Themenfahrt, die ursprünglich im Jahr 1987 eröffnet wurde. Modern und abenteuerreich wurde auf neuestem Stand der Technik eine neue Szenerie mit Helden entwickelt. Dabei ist Bartholomeus van Robbemond auf der Suche nach dem sagenumwobenen Dolch von Batavia – dem Feuertiger. Die Legende besagt, wer den Dolch von Batavia in seinem Besitz hat, ist unverwundbar. Mit Piraten, Affen, Krokodilen, Schlangen locken insgesamt 100 neu gestaltete und animierte Figuren. Dabei gleiten die Besucher im Boot acht Minuten lang durch die exotische Hafenstadt Batavia und begeben sich auf eine fantasiereiche Reise. Auf den Spuren von Freibeutern geht es auf dem Kanal durch die holländische Kolonie, vorbei an exotischen Landschaften in einer Zeitreise zurück nach Indonesien ins 18. Jahrhundert. Musikalisch untermalt sind die naturgetreuen und lebendig dargestellten Akteure wahre Kunstwerke der Technik, die als Einzelstück „schon mal den Preis eines kleinen Einfamilienhauses verschlingen“, wie Jürgen Mack betont. Dabei sind aber nicht nur multimediale Effekte und Eindrücke zu erleben. Kanonenpulver-Duft und musikalische Kompositionen verstärken die Eindrücke, die mit Dekorationen aus Bali die Besucher in ein fernes Land entführen. Für den größten Freizeitpark Deutschlands lockt nun wieder eine die beliebte alte Attraktion, die auf technologisch neuestem Stand und spannender als je zuvor von der neuen Generation Michael und Thomas Mack eröffnet wurde.

Bereits 1987 waren sie in Piratenoutfit mit Augenklappe als Buben bei der Einweihung der Piratenattraktion dabei.  Während sie einst mit den Kanonenkugeln der Piraten Fussball gespielt haben, sind sie heute stolz auf die Wiedereröffnung, die als Weltneuheit erstmals eine zusätzliche Attraktionen präsentiert: Das aufregende Bootsfahrt-Erlebnis mit dem "Rocking Boat" eine Weiterentwicklung, die eine Themenfahrt mit einer spannenden Wasserachterbahn verbindet.

DSC 6772Thomas und Michael Mack mit dem Schatz der Piraten und dem Darsteller der Hauptfigur Bartholomeus van Robbemond

Piraten in Batavia - Die Legende kehrt zurück

Ganz beschaulich beginnt die Reise in den Niederlanden - in einer holländischen Spelunke. Hier wüteten nur Stunden zuvor noch Piraten und üble Trunkenbolde. Auf den dunklen Holztischen stehen halbleere und umgekippte Bierkrüge, ein Kronleuchter hängt schief von der Decke. Es riecht nach Schnaps, Grog und Schweiß. Leere Bierfässer, umgestoßene Tische und Stühle zeugen von einem wilden Gelage, bei dem sich Piraten ordentlich einen hinter die Augenklappe gekippt haben. Direkt hinter der Bar liegt eine urige Brauerei. Hier deckt sich die Meute mit Vorräten ein. Bis unters Dach türmen sich die Bierfässer. Weiter geht es in einen mystischen Raum. Die Wände sind mit unzähligen Land- und Seekarten aus aller Welt bedeckt, überall finden sich exotische Requisiten – ein wahres Sammelsurium an Andenken.

DSC 6905

Plötzlich steht Bartholomeus van Robbemond vor der illustren Reisegruppe. Er erzählt von seiner geheimnisvollen Suche, mithilfe einer magischen Schatzkarte, nach dem Feuertiger, einem magischen Dolch, und lädt ein, ihn bei seinem Abenteuer zu begleiten. Vor der Wasserschleuse warten auch schon Boote auf die wagemutigen Passagiere, die dem Piraten folgen wollen. Die Anker werden gelichtet.

Aye, aye Käptn! Eine aufregende Reise beginnt. Wird es ein gefährliches Unterfangen?
Das Schiff steuert schon nach kurzer Fahrt auf einen heftigen Sturm zu. Die Wellen peitschen hoch, zuckende Blitze erhellen den pechschwarzen Himmel, aus dem ein bedrohliches Grollen dröhnt. Heftiger Regen prasselt auf die Planken. Die Takelage knarzt bedrohlich unter der Last des Windes. Plötzlich fährt das Boot auf eine meterdicke Nebelwand zu und stürzt hinab in die Tiefe. Beim Klabautermann! Das war nervenaufreibend. Der Sturm hat die Abenteurer in eine indonesische Schlucht geführt. Van Robbemonds Boot hat das Unwetter nicht überstanden. Das Wrack liegt zersplittert auf der Seite.

Batavia 03Ab sofort können Klein und Groß den Piraten Bartholomeus van Robbemond auf seinen Abenteuern begleiten.

Atemberaubende Wasserfälle plätschern auf beiden Seiten herab. Der Dschungel berauscht mit seiner Vielfalt an Gerüchen und Geräuschen. Affen und Vögel sind zu hören. Im Hintergrund sind riesige Schiffe zu sehen, unter anderem das Boot von Cortez. Van Robbemond ist auf der Suche nach der magischen Karte, die ihm den Weg zum Feuertiger zeigt. Der Piratenfreund mit seinem lustigen Kameraden Jopie, einem frechen Otter, hofft, sie im nahegelegenen Dorf zu finden. Mittler-weile dämmert es. Die Bewohner der Stelzenstadt bereiten sich auf den morgigen Markt vor. Geschäftiges Treiben herrscht in den Straßen. Der Dorfälteste erzählt spannende Geschichten bei flackerndem Kerzenschein, umgeben von Sprotten, den unbedarften Kindern, die mucksmäuschenstill lauschen. Bartholomeus van Robbemond nutzt die Gunst der Stunde und kann mit den Resten seiner Schätze den richtigen Weg für die Weiterfahrt verhandeln.

Batavia 02Die Bootsfahrt beinhaltet ein Wiedersehen mit acht Piraten aus der ehemaligen Attraktion.

Voran geht es auf der wilden Expedition. Die Landratten nähern sich jetzt einer Piratenschlacht. Kanonen donnern durch die Luft, die Masten versunkener Schiffe säumen den Weg. Nur die Totenkopfflaggen flattern noch im Wind. Hier geht so mancher Seeräuber über die Planke. Auch van Robbemond ist wieder zu sehen und sollte sich in Acht nehmen – Diablo Cortez hat sich an Bord seines Bootes geschlichen. Nach einem wilden Duell drängt er ihn und Jopie auf die Planke. Das Schiff der Abenteurer, die die Szene beobachten, kann gerade noch beidrehen und umrundet das Schlachtfeld unbeschadet.

Yo-ho-ho! Geschafft! Die Bewohner von Batavia haben van Robbemond und seinen Otter aus dem Wasser gezogen und ihnen das Leben gerettet. Hinter dicken Stadtmauern lockt die sichere, pulsierende Stadt und lädt zum fröhlichen Feiern ein. Indonesische Seemannslieder klingen durch die Straßen und Krüge mit bestem Rum machen die Runde. Doch Batavia ist nicht für jeden ein lustiger Ort: So mancher Piratenkapitän sitzt hier hinter Gittern. Genau da landet auch van Robbemond und kann nur auf seine Befreiung hoffen.

DSC 6945

Kaum hat man die Siedlung verlassen, umhüllt der feuchte Nebel des indonesischen Dschungels Boot und Insassen. Langsam segelt der Kahn durch saftig-grünes Dickicht. Ein tiefes Knurren grollt durch den Urwald. In der Ferne ist das bereits vertraute Gesicht von van Robbemond zu sehen, der sich im finalen Kampf gegen Gegenspieler Cortez durchsetzt. Nur noch wenige Meter trennen ihn von seiner Beute, dem magischen Dolch, der in der Mitte eines Tempels zu schweben scheint. Seine Macht ist offensichtlich. Der ehrwürdige Raum scheint zu vibrieren. Mit flinken Schritten nähert sich der Pirat.

Arr! Das war eine anstrengende Reise. Jetzt hat er es geschafft. Der Feuertiger ist in seinen Händen. Schnell packt ihn Bartholomeus van Robbemond in seine Schatzkiste. Die Kräfte des Dolches sind zu gefährlich, um ihn in fremde Hände zu geben. Er ist nun der Hüter des magischen Artefakts. Langsam driften die Boote zurück in den Hafen. Während Backbord das indonesische Restaurant „Bamboe Baai“ mit exotischen Köstlichkeiten wartet, die durch die edelsten Gewürze Asiens betörend duften und den Magen knurren lassen, wartet Steuerbord eine Horde gieriger Affen, die immer wieder um Cortez herumgeschlichen ist und sich jetzt über das Diebesgut freut. 

Batavia 04Auf der Tour entdecken die Besucher auch die indonesische Hafenstadt "Batavia".

Das wilde Abenteuer ist bestanden! Angekommen am sicheren Ankerplatz liegen sich die Matrosen glücklich in den Armen. Der Feuertiger ist in Sicherheit. Das Gute hat gewonnen. „Piraten in Batavia“ ist eine spektakuläre circa 8-minütige Bootsfahrt für die ganze Familie. In 18 Booten können jeweils 16 Passagiere mit Bartholomeus van Robbemond auf eine abenteuerliche Reise gehen. Über 100 Figuren mit modernster Technik und filigranen Bewegungen holen das beschwingte Leben einer indonesischen Kolonie mit unzähligen Piraten in den Holländischen Themenbereich von Deutschlands größtem Freizeitpark.

Daten & Fakten Piraten in Batavia

DSC 6807Eröffnung        28. Juli 2020
Bauzeit        24 Monate
Fläche Wiederaufbau        14.319 Quadratmeter
Kubatur Wiederaufbau        ca. 100.000 Kubikmeter

Fläche Batavia            7.000 Quadratmeter
Kubatur Batavia            50.000 Kubikmeter
Wasserflächen            2.500 Quadratmeter
Wasservolumen            2.000 Kubikmeter (1.800.000 Liter)

Themenbereich            Holland
Thematisierung            Niederlande, Piraten, Indonesien
Animatronics                über 100, davon 8 aus der ehemaligen Attraktion

Länge der Strecke            ca. 500 Meter
Eingebaute Schussfahrt       
Fahrzeit                ca. 8 Minuten
Fahrzeuge                18 Boote mit jeweils 16 Plätzen
Kapazität                1.800 Personen pro Stunde
Hersteller                Mack Rides GmbH & Co. KG

Länge verlegter Kabel        ca. 300.000 Meter
Leistung Lüftung            81.600 Kubikmeter pro Stunde
Rauchanzugssystem    32 Detektoren mit 300 Rauchanzugsstellen
Leistung Löschanlage        15.000 Liter pro Minute bei 10 Bar Druck
Originaldeko aus Indonesien     über 8 Tonnen

Bamboe Baai
Fläche Bamboe Baai        446 Quadratmeter
Anzahl der Sitzplätze        160 innen, 30 außen
Ausrichtung der Küche        vietnamesisch, Bowls
Weitere Besonderheiten        Bühne für Shows und Abendveranstaltungen

Tickets: https://tickets.mackinternational.de/de/europapark/tagesticket-europapark-sommer-2020