Vom 17.März bis 25.August 2019 präsentieren Plastinator Dr.Gunther von Hagens und Kuratorin Dr.Angelina Whalley erstmals ihre aktuelle Ausstellung in der Messe Freiburg

Mehr als 47 Millionen Besucher weltweit haben sich bereits auf diese Selbstentdeckungsreise begeben.Anhand faszinierender Präparate werden für jedermann verständlich Organfunktionen und häufige Erkrankungen erläutert.

DSC 7580

Beginnend vom Skelett des Menschen über das Zusammenwirken der Muskulatur bis hin zur Entwicklung im Mutterleib erhält der Besucher ein detailliertes Bild über den Aufbau seines Innenlebens.

Thematischer Schwerpunkt der Ausstellung ist das Herz mit seinem weit verzweigten Gefäßsystem.
Das oberste Ziel der KÖRPERWELTEN ist die gesundheitliche Aufklärung.Plastinator Gunther von Hagens will das Bewusstsein der Besucher erhöhen,ihren Körper und ihre Gesundheit besser zu pflegen: „Im Plastinat erkennen wir uns selbst, unsere Verletzlichkeit und das Wunder, das wir sind. Diese körperliche Selbsterkenntnis entfacht ein neues, auf Gesundheit bedachtes Lebensgefühl, das unsere Herzen bewegt. Bei meiner Arbeit habe ich noch nie zwei identische Herzen gesehen.Das menschliche Herz ist so individuell wie der einzelne Mensch,“sagt Gunther von Hagens.

Die KÖRPERWELTEN Ausstellungen wurden von Dr.Gunther von Hagens und Dr.Angelina Whalley geschaffen.
Medizinerin Dr.Angelina Whalley ist Kuratorin und hat sich die Sensibilisierung der Menschen für ihre Gesundheit und der Kostbarkeit des Lebens zur Mission gemacht,seit den Anfängen ist sie verantwortlich für Konzeption und Gestaltung der Ausstellungen. Die erste Ausstellung fand 1995 in Japan statt.

DSC 7535v. l. n. r. Hanna Böhme, Dr.Angelina Whalley, Prof. Dr. Franz Josef Wetz

Prof. Dr. Franz Josef Wetz, Philosoph und Ethiker, Mitherausgeber des Sammelbandes “Schöne Neue Körperwelten“ und Verfasser zahlreicher Artikel über „Körperwelten“ befasste sich mit der Frage nach der Zulässigkeit der öffentlichen Zurschaustellung von Plastinaten, aber auch mit der Kulturgeschichte der Anatomie,Totenwürde sowie der Pietät.

„In der Ausstellung kommen sich Leben und Tod nah. Man begegnet den Plastinaten auf würdige und besinnliche Weise. Die Menschen gehen durch diese Ausstellung und disziplinieren sich selbst. Sie entdecken sich selbst,“ so Prof. Franz Josef Wetz.

Die Körperwelten-Ausstellung elektrisiert die Menschen. Dabei ist die Spannweite zwischen Faszination und Kritik groß. Laut der evangelischen Kirche Freiburg werden durch die Ausstellung wesentliche Fragen über Ethik ,unser Verständnis unserer Körper und Seelen und unser Zusammenleben gestellt.

KÖRPERWELTEN-Eine HERZenssache

Text: Daniela Hiebel / Bilder: Regionim Blick