Ein großes Dankeschön an die Engagierten im Bürkle-Bleiche

Seit März 2019 trifft sich im Bürkle-Bleiche eine kunterbunte Gruppe engagierter Menschen, die gemeinsam Aktionen für die Weiterentwicklung des Stadtteils und darüber hinaus plant.

Sie hat sich selbst den Namen „z’ämmedinge“ gegeben, um den Gemeinschaftsgedanken und die Identität mit dem Stadtteil und der Stadt schon im Namen kenntlich zu machen. Während der Corona-Krise hat die Gruppe u.a. den Einkaufsservice unterstützt, eine Behelfsmasken-Näh-Aktion durchgeführt und Bewohnerinnen und Bewohner des Caritas Seniorenpflegeheims mit Gesang und Konzerten erfreut.

ZaemmedingeJ. Schoder (rechts) überreicht den z’ämmedinge-Aktivist_innen als Dankeschön kleine Geschenke (Foto: Stadt Emmendingen)

Der Stadtverwaltung gefiel das Motto „Z’Ämmedinge“ so gut, dass sie anfragte, ob sie es selbst für gesamt-städtische Aktivitäten während der Corona-Krise nutzen dürfe. Die Gruppe stimmte zu, und so teilt die Stadtverwaltung unter dem Motto „Z’Ämmedinge – Emmendingen steht zusammen“ aktuelle Corona-Informationen mit und bewirbt verschiedene Solidaritätsaktionen, z.B. Aufrufe zur Unterstützung des Einzelhandels oder der Gastronomie. Auch der Slogan „Z’Ämmedinge – Z’Ämmehalde – Z’Ämmestehe – Wir sind für Sie da! Ihre Stadtverwaltung“ war im Amtsblatt zu lesen.

Nun ist es an der Zeit, den Namensgebenden zu danken: Pressesprecherin Jacqueline Schoder bedankte sich bei einem „Vor-Ort-Termin“ bei der Gruppe für ihr Engagement im Stadtteil, für den Einsatz in der Corona-Zeit ‒ und natürlich dafür, dass die Stadtverwaltung das Motto „Z’Ämmedinge“ nutzen darf.
Die nächsten Treffen der Gruppe finden am 2. und 16. Juli, 9.30 Uhr im Stadtteil- und Familienzentrum Bürkle-Bleiche statt. Interessierte sind herzlich willkommen und können sich vorher melden bei: Sonja Schneider, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Quelle / Foto: Stadt Emmendingen