Neue Räume, ein klimafreundliches modernes Solardach und barrierefreier Zugang in alle Geschosse

Die umfangreichen Bau- und Sanierungsmaßnahmen des Volkshochschul-Gebäudes in Emmendingen sind seit Mitte April abgeschlossen.

Aufgrund der besonderen Situation gab es noch keinen „Tag der offenen Tür“. Stattdessen führten Roland Leins und Peter Bayer vom ausführenden Architekturbüro ArGe Architekten aus Waldkirch und Dr. Ralf Karl Oenning, Geschäftsführer des Zweckverbandes Musikschule /Volkshochschule Nördlicher Breisgau, Oberbürgermeister Stefan Schlatterer stolz durch das sanierte Gebäude.

Schulungsraum nach den UmbauarbeitenSchulungsraum nach den Umbauarbeiten: v.l. Oberbürgermeister Schlatterer, Ralf Oenning (Leiter der VHS) und Peter Bayer und Roland Leins und vom Architektur-Büro ArGe Architekten im neu gestalteten Schulungsraum im Untergeschoss

Die rund sieben Monate dauernden Maßnahmen machen das Gebäude zukünftig nicht nur barrierefrei zugänglich, sondern schaffen auch neue Schulungsräume für die gut ausgelastete Volkshochschule. Für den behindertengerechten Zugang wurden automatisch öffnende Türen installiert. Außerdem sorgt jetzt ein Aufzug für einen einfachen Zugang in alle Geschosse. So sind auch für Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer, Menschen mit eingeschränkter Mobilität und auch für Eltern mit Kinderwagen zukünftig alle Räume einfach und barrierefrei erreichbar.

Im Untergeschoss wurde ein moderner und heller Schulungsraum mit 52 m² für 15 PC-Arbeitsplätze neu geschaffen. Dafür wurden bestehende Fensteröffnungen vergrößert, zusätzliche Fenster und Trennwände eingebaut. Zudem schafft der Umbau Büros für Hausmeister und die EDV-Verwaltung. Passend zum neuen Nutzungskonzept wurde nun auch ein zweiter Rettungsweg für das Untergeschoss geplant und umgesetzt. Auch die Mitarbeitenden freuen sich über neue Räumlichkeiten: so können sie zukünftig neben umgebauten Büroräumen einen eigens angelegten kleinen Außenbereich nutzen.

Begehung neu gestaltetes Dach klBegehung neu gestaltetes Dach: Roland Leins und Peter Bayer vom ausführenden Architektur-Büro ArGe Architekten, Leiter der VHS, Ralf Oenning, und Oberbürgermeister Schlatterer bei der Begehung des neu gestaltetet Solardachs

Neben der Schaffung neuer Räume legte der Bauherr besonderes Augenmerk auf klimafreundliche und zukunftsweisende Maßnahmen. Zusätzlich zur erneuerten Sicherheitsbeleuchtung in den Fluren wurde eine neue energiesparende LED-Beleuchtung eingebaut. Um zukünftig auch Heizenergie einzusparen, wurde die bestehende Wärmedämmung des Daches heutigen Standards entsprechend ergänzt. Durch den Erhalt der noch intakten Bestandsdämmung konnte sowohl die teure Entsorgung als auch Sondermüll vermieden werden. Auf dem Dach des Gebäudes wurde außerdem ein neuartiges Solardach installiert, das nicht nur Strom produziert, sondern durch die Begrünung auch Regenwasser speichert und Feinstaub bindet. Die Dachbegrünung kühlt außerdem indirekt die Solaranlage und steigert so deren Effizienz.

Rund 15 verschiedene Gewerke arbeiteten von Anfang September 2019 bis Mitte April 2020 an dem Bauprojekt, das auf einem Entwurf der Stadt Emmendingen beruht. Während der Bauphase mussten Haupteingang, Rettungsweg, Heizkreise und Gasleitungen aufwändig verlegt werden. Die gesamten Umbaumaßnahmen fanden parallel zum laufenden Betrieb der Volkshochschule statt. Das Projekt schlägt mit Baukosten in Höhe von ca. 850.000 Euro zu Buche und bleibt somit im veranschlagten Kostenrahmen. Die Volkshochschule und die ausführenden Architekten danken vor allem den Nachbar_innen, den Stadtwerken, den Handwerker_innen und den Mitarbeitenden der Volkshochschule für ihre Geduld.

Neuer Aufzug 1 OGNeuer Aufzug 1 OG

Ein virtueller Rundgang durch das VHS-Gebäude ist auf der Webseite der Stadt Emmendingen unter www.emmendingen.de  eingestellt.

Text / Bilder: Stadt Emmendingen