Erst wählen gehen, dann bummeln und shoppen:

Endlich gibt es in diesem Jahr in Rastatt wieder einen Verkaufsoffenen Sonntag mit Bauernmarkt.

Am Sonntag, 26. September, stehen zur Bundestagswahl nicht nur Rastatts Rathäuser offen, sondern auch zahlreiche Einzelhändler haben geöffnet. Mit vielen Attraktionen und der neusten Mode locken sie in die Innenstadt.

441 2021 Bauernmarkt PaulGaertner 002Mit Maske und Abstand können am Verkaufsoffenen Sonntag Besucherinnen und Besucher den Bauernmarkt auf dem Marktplatz genießen. Archivfoto: Paul Gärtner

Auf dem Marktplatz erwartet die Besucherinnen und Besucher zudem der beliebte Bauernmarkt. Parallel dazu findet auf dem Paradeplatz ein italienischer Markt statt. Organisiert wird das Ganze vom Stadtmarketing, Citymanagement und dem Gewerbeverein RA³. „Die Stadt und vor allem die Einzelhändler freuen sich, dass es nach so langer Zeit wieder einen Verkaufsoffenen Sonntag und einen Bauernmarkt gibt“, so Wiebke Freund, City- und Tourismusmanagerin der Stadt. Verkaufsoffener Sonntag in der Innenstadt

Von 13 bis 18 Uhr lädt der Rastatter Einzelhandel zum Bummeln und Einkaufen in die Innenstadt ein. Neben der neuen Herbst- und Wintermode der Textilhändler bieten die Einzelhändler für die Schnäppchenjäger erneut eine große Auswahl. In den Geschäften gibt es besondere Rabatte und tolle Angebote. Die Rastatter Gastronomie lädt die Besucherinnen und Besucher zur genussvollen Pause ein. Bauernmarkt auf dem Marktplatz/ Italienischer Markt auf dem Paradeplatz. Mit herbstlichen Produkten lockt der Bauernmarkt bereits ab 11 Uhr auf den Marktplatz. Mehr als 30 Händler verkaufen ihre Produkte, darunter frisches und regionales Obst und Gemüse, Schnaps vom Erzeuger, Gewürze, Honig oder Blumen. Darüber hinaus gibt es jede Menge Essensstände. Auf dem Paradeplatz wird es zudem typisch italienische Produkten geben wie Spanferkel aus der Toskana, Parmesankäse aus Reggio Emilia oder Mandelgebäck aus Sizilien. Eröffnet wird der italienische Markt bereits am Donnerstag, 23. September. Bis zum 26. September bietet er täglich zwischen 9.30 und 19 Uhr italienische Waren an. Auf den Märkten werden Desinfektionsspender aufgebaut, zudem gilt Maskenpflicht, und der Mindestabstand muss eingehalten werden. Ein von der Stadt engagierter Sicherheitsdienst wird vor Ort sein, um die Corona-Anforderungen zu kontrollieren.

Freier Eintritt in städtische Museen
Das Stadtmuseum Rastatt und die Städtische Galerie Fruchthalle können an diesem Tag bei freiem Eintritt besucht werden. Im Stadtmuseum werden derzeit die Sonderausstellungen gezeigt "Gurs 1940. Die Deportation und Ermordung von südwestdeutschen Jüdinnen und Juden" und „Trotzdem am Leben! Shoah-Überlebende in Porträts“. Die Galerie Fruchthalle präsentiert „On the Quiet: Eine Gruppenausstellung in einem Paket“ sowie „Chaineration Z“ von Lucia Mattes. Parkmöglichkeiten in der Innenstadt

400 kostenlose Parkmöglichkeiten gibt es fußläufig rund 600 Meter vom Marktplatz entfernt ganztägig auf dem Festplatz „Zur Friedrichsfeste“. Beim Modepark Röther kann in den ersten zwei Stunden kostenlos und in der SchlossGalerie zum maximalen Tagespreis von 2,50 Euro geparkt werden. Auch in der Tiefgarage der BadnerHalle finden Besucher/innen ein großes Angebot an kostengünstigen Parkplätzen.

Text/Bild: Stadt Rastatt