Baden-Baden. Der Unternehmer Jürgen Egervari hat der Stadtverwaltung 5.500 Schutzmasken gespendet.

Die Masken sind für das Kinder- und Jugendheim bestimmt. Oberbürgermeisterin Margret Mergen nahm die Spende gemeinsam mit Petra Heuber-Sänger vom Katastrophenschutz-Verwaltungsstab sowie den Geschäftsführern des Kinder- und Jugendheims der von Stulz-Schriever’schen Stiftung Andrea Hesch und Achim Meier entgegen.

Da Egervari sich im Ausland aufhält, konnte er nicht an der Übergabe teilnehmen. Stadtrat Martin Ernst, der den Kontakt zur Stadtverwaltung organisierte, übergab die Masken im Rathausinnenhof. Oberbürgermeisterin Mergen bedankte sich für das Engagement und gab die Spende direkt an die Geschäftsführer des Kinder- und Jugendheims weiter.

IPN 0564 0025.500 Schutzmasken für das Kinder- und Jugendheim: Andrea Hesch, Martin Ernst, Oberbürgermeisterin Margret Mergen und Achim Meier bei der Übergabe (von links). / Foto Stadt Baden-Baden

Dort kommen die Masken den Kindern und Jugendlichen zugute, die täglich mit dem öffentlichen Nahverkehr oder Fahrdiensten nach Lichtental kommen und dort die heimeigene Stulz-von-Ortenbergschule und eine Gruppe besuchen. Das betrifft sowohl diejenigen, die stationär in verschiedenen Außenwohngruppen betreut werden, als auch die Kinder der Tagesgruppen. Diese kommen nicht nur aus dem Stadtkreis Baden-Baden und dem Landkreis Rastatt. Auch die Stadt Karlsruhe, der südliche Landkreis Karlsruhe und der nördliche Ortenaukreis gehören zum Einzugsgebiet. Schutzmasken sind zwar mittlerweile keine Mangelware mehr, ihre Anschaffung ist aber noch immer sehr teuer. Umso mehr freuten sich Hesch und Meier über die Unterstützung ihrer Einrichtung.

Text / Foto: Stadt Baden-Baden