Burg Rötteln wird zum Kunstobjekt

An vier Tagen im September 2018 (13.9. abends bis 16.9.) wird eine Großinstallation des Künstlers Klaus Kipfmüller unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters der Stadt Lörrach, Jörg Lutz,  zu einem besonderen Kunstereignis und Ort der Begegnung für die Menschen in der Region werden.

Animation Red Tower Rötteln liz weitDie „RedBalloon-Installation: The Tower“ wird die erste von drei trinational geplanten Großinstallationen sein, für 2019 und 2020 sind zwei weitere im Eurodistrikt vorgesehen. Die finanzielle Grundlage hierfür legt der Hauptsponsor: der regionale Energieversorger die Energiedienst AG.  Als „Leuchtturmprojekt“ wird 2018 der Bergfried der Burg Rötteln in Lörrach-Haagen mit rund 4000 roten Ballons komplett ummantelt und abends rot beleuchtet, so dass „The Tower“ auch im wörtlichen Sinn Ausstrahlung weit ins Dreiland hinein haben wird. Hinzu kommt ein Klangerlebnis, das die Betrachter von der großen Terrasse der Oberburg aus erleben können. Visuelles und akustisches Erlebnis ergeben ein Gesamtkunstwerk, das bei Einbruch der Dunkelheit seine ganze Wirkung entfaltet. Im Gewölbekeller der Burg wird eine Ausstellung der Künstlergruppe H’ART zu sehen sein. Ergänzend werden im überdachten „ART- Village“ auf der Unterburg Speisen und Getränke zum Kauf angeboten. Der Eintritt ist am Sonntag, 16. September bis in die Nacht hinein (23 Uhr) kostenlos, ebenso tagsüber (10-18 Uhr) an den beiden Tagen davor.

P1150521 252 168Der Röttelnbund unterstützt die Aktion, macht jedoch zur Auflage, dass sich aus Sicherheitsgründen maximal 500 Personen gleichzeitig auf der Oberburg befinden dürfen. Der beleuchtete Turm wird aber auch von außerhalb der Burg weit sichtbar sein. Erstmals wird der Turm am Donnerstag, 13. September 2018 abends im Rahmen eines Abends des Hauptsponsors erstrahlen.

Künstlerisch ist die RedBalloon-Installation eine Ausdrucksmöglichkeit innerhalb der Konkreten Kunst, der sich der Aktionskünstler Klaus Kipfmüller auch in seiner Malerei verschrieben hat.

Bild 3Dabei geht es um Fläche, Linie und Farbe, hier umgesetzt mit Luft, Licht und Klang zu einem sozusagen plastischen Rechteck, einem Quader, einer Großskulptur, deren Existenz zeitlich befristet ist. Die künstlerische Idee und Umsetzung liegt bei dem Künstler Klaus Kipfmüller, unterstützt von der Künstlergruppe H’ART. Für die Organisation ist die UC Innovativa GmbH Lörrach mit ihrem Geschäftsführer Uwe Claassen verantwortlich. Die Finanzierung von Personal und Technik (Material, Befestigungssystem, Beleuchtung, Sound, Sicherheitskonzept, Überdachung des“ ART Village“ ) sowie Catering und Musik erfolgt ausschließlich über Sponsoren und Eintritt am Samstagabend.

Die einzelnen Tage:

Am Donnerstagabend (13.9.) findet die internationale Pressekonferenz statt und abends eine geschlossene Mitarbeiterveranstaltung des Hauptsponsors.
Am Sonntag wird ganztägig ein Buspendeldienst vom Freizeitcenter Impulsiv (Messegelände Regio-Messe) für € 2,- (Hin- und Rückfahrt) angeboten.

Am Freitag, 14. September ist der Abend der Sponsoren, Partner und deren geladenen Gästen (geschlossene Gesellschaft). Tagsüber kann die Burg von 10 bis 18 Uhr wie oben gratis betreten werden, Bewirtung findet statt.

Sonntag, der 16. September ist für die allgemeine Öffentlichkeit mit kostenlosem Eintritt geöffnet (11 bis 23 Uhr). Im „ART-Village“ und im Biergarten von „Fräulein Burg“ der Unterburg werden Speisen und Getränke angeboten. Beleuchtung der Installation bei Einbruch der Dunkelheit (ca. 20 Uhr). Zugang zur Oberburg maximal 500 Personen gleichzeitig.

Für Samstag, den 15. September abends (VIP-Abend) können nur im Vorverkauf Tickets für 60 Euro incl. Mwst. erworben werden, sie beinhalten auch Speisen (Fingerfood, Tapas, Häppchen), Getränke (alkoholische und nichtalkoholische) und Musik einer regionalen Band oder Formation, die zum Event und der Location passen soll. Gerne nehmen wir ab sofort Bewerbungen entgegen. Begrenzung der Personenzahl auf 500 Personen. Tagsüber ist die Burg von 10 bis 18 Uhr bis zur oberen Terrasse geöffnet und gratis zugänglich, Speisen und Getränke werden angeboten.

An allen Tagen und beim Aufbau ist der obere Turm der Burg nicht zugänglich.

Konzept „RedBalloon“ The Tower

Der Künstler und die Idee

Animation Red Tower Burg Rötteln Der Aktionskünstler Klaus Kipfmüller aus Grenzach-Wyhlen bei Basel hat sich bereits in den 80er Jahren mit Land Art und Urban Art beschäftigt. 1993 wurde er als „Ideen-Künstler“ bezeichnet, und das ist es, was Klaus Kipfmüller immer wieder antreibt – die Idee als schöpferischer Akt.

Schon 1983 hat Klaus Kipfmüller eine Installation mit silber lackierten Kartons auf der Burg Rötteln in Lörrach verwirklicht. Seit 2002 widmet er sich der Konkreten Kunst, auch in seinen Bildern. Im Jahre 2013 folgte eine rote Linie bei der historischen Rheinbrücke in Rheinfelden/Baden als erste „RedBalloon“-Installation. Die Künstlergruppe H´ART, die er gründete,  half ihm bei der Umsetzung dieser Aktion, wobei die Elemente Luft und Wasser im Vordergrund standen. 2016 folgte das Projekt „RedWall“, eine 60qm umfassende Ballon-Installation in Laufenburg/Baden mit den zusätzlichen Elementen Licht und Klang.

In der Konkreten Kunst geht es um Form und Farbe. Nach dieser Prämisse möchte Klaus Kipfmüller nun eine dreidimensionale Großskulptur mit roten Ballons schaffen, einen Quader bzw. ein plastisches Rechteck: „The Tower“.  Als Ort des Geschehens hat er  wiederum die Burg Rötteln gewählt, die er bereits vor über 30 Jahren bespielte.

Die geplante Installation wird ungleich größer und sichtbarer sein als alle bisherigen des Künstlers. Sie ist eine konsequente Weiterentwicklung seiner Ideen. Für die RedBalloon-Installation wurde der Bergfried, der größte Turm der Burg Rötteln, mit seiner weiten trinationalen Ausstrahlung gewählt. Er wird für die Installation komplett ummantelt, wofür ca. 4000 spezielle Ballons benötigt werden. Die Verbindung von gemeinsamer Geschichte, die mit der Burg in der Bevölkerung des Dreilandes tief verankert ist, mit einer zeitgemäßen Form der Gegenwartskunst ist ein spannender Gegensatz und mit der weiten Sichtbarkeit in gewisser Weise ein „Leuchtturmprojekt“. Dabei geht es nicht einfach um Luftballons an einem Turm, sondern um die künstlerische Anwendung des Materials mit dem Element Luft in Verbindung mit Farbe, Licht und Klang, ein sinnlich erfahrbares Ereignis. Darüber hinaus ist das Projekt  trinational auf den Eurodistrikt Deutschland/ Schweiz/ Frankreich ausgerichtet und soll Menschen zusammenführen, Diskussionsstoff und Erlebnis bieten. Das Kunstwerk selbst ist im Gegensatz zur Geschichte der Burg zeitlich begrenzt, künstlerische Ideen aber können überdauern und sind über die sozialen Netzwerke weltweit erlebbar, wenn auch nicht in gleichem Maße wie im Original.

In den Folgejahren werden weitere „RedBalloon“-Installationen im Eurodistrikt durchgeführt. Geeignete Locations werden noch gesucht.

Kunst und Partner aus der Wirtschaft/ Kunst als Marketinginstrument/Firmen als Kunstförderer

P1150512„Kunst und Kultur sind zentrale Bedürfnisse der Gesellschaft und gehören zu den wesentlichen Bedingungen für eine fruchtbare Entwicklung der Wirtschaft in Freiheit und Verantwortung“, sagt der ehemalige Deutsche Bank-Aufsichtsratschef Clemens Börsig.

Kunst und Wirtschaft können sich gegenseitig befruchten. Kunst benötigt finanzielle Unterstützung, gibt Unternehmen dagegen die Möglichkeit, als öffentlichkeitswirksam, innovativ, kreativ, offen und der Gesellschaft nahe in Erscheinung zu treten. Das RedBalloon-Projekt von Klaus Kipfmüller bietet neben dem Kunsterlebnis viel Raum für Synergien, Networking und Public Relation für unterschiedliche Zielgruppen. Die Auseinandersetzung mit dem Künstler und seiner Installation bzw. seinen Werken ermöglicht Austausch mit allen Menschen, die sich vor und während des Events begegnen, mit Personen aus der Kunstszene, Geschäftspartnern, Kunden, Entscheidungsträgern und der Öffentlichkeit.

Veranstalter, Partner und Dauer des Events

Veranstalter ist die UC Innovativa GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer Uwe Claassen. Die Verantwortung für die künstlerische Umsetzung der Installation liegt beim Künstler Klaus Kipfmüller. Hauptsponsor ist die Firma Energiedienst AG aus Rheinfelden (Baden). Die technische Herausforderung  wird von der Firma Ingo Kohler (Sicherheit am Bau) aus Rheinfelden umgesetzt. Licht und Klang wird von der Firma prosound-fw, Florian Wunderle aus Bad Säckingen realisiert. Die Ballons werden von der Firma Ballon-AS aus Bad Säckingen speziell für diesen Anlass produziert. Zum jetzigen, frühen  Zeitpunkt haben bereits die Firmen Endress + Hauser, Maulburg, Messe Lörrach GmbH, Y-OM3 aus Fischingen Partnerschaften zugesagt.
Die „RedBalloon“-Installation wirkt hauptsächlich bei Dunkelheit, wobei auch am Tage imposante Eindrücke entstehen. Die Installation mit Licht ist bis ins Wiesental und aus Teilen der Stadt Basel sichtbar (je nach Wetter).

www.redballoon-art.com