Aufgrund der Verordnung bezüglich der Eindämmung des Corona-Virus haben die Kartbahnen seit Mitte März geschlossen.

Wir hatten die Möglichkeit, mit Herbert Gerteiser, dem Inhaber von Kartraceland Weil am Rhein Event , über die aktuelle Situation zu sprechen.

IMG 2109 002Stephan Opitz Gründer der Kartbundesliga und Herbert Gerteiser

Herr Gerteiser, Sie sind für mehrere Mitarbeiter verantwortlich. Wie fühlte es sich an, als plötzlich der Betrieb eingestellt werden musste und die Kartbahn stillstand?

Herbert Gerteiser: Wir wurden mit der Schließung und dem Shutdown der Wirtschaft völlig überrascht. Zuletzt wurde der Schwarzwald-Cup und die Süddeutsche Hallenkartmeisterschaft bei uns durchgeführt. Das ist die größte Indoor Kart Nachwuchsserie Deutschland’s. Region im Blick hatte ja dazu berichtet. Die Piloten vom Kartraceland waren  sehr erfolgreich Die Rennveranstaltung am 07. März 2020 ist ein Teil der Kart-Bundesliga. Die Fahrer können somit Punkte in einem deutschlandweiten Ranking sammeln. Damit werden auch weitere Nachwuchslücken effektiver geschlossen. Das gesamte Kartraceland Team war sehr zufrieden über die tollen Erfolge. Seit über 10 Jahren stehen wir mit unserem Namen für die Nachwuchsförderung im Motorsport und Spitzensport. Im Kartraceland haben wir das Motto: «gemeinsam sind wir stark» Daher stellen wir uns der Situation als gesamtes Team.

Welche Sofortmaßnahmen haben Sie ergriffen und wie ging es Ihnen dabei?

Herbert Gerteiser: Zunächst haben wir uns mit der neuen Situation intensiv beschäftigt und eifrig Informationen gesammelt. Woche für Woche konnten wir einen Überblick gewinnen und für uns die weitere Vorgehensweise Schritt für Schritt bestimmen. Die ersten Woche habe ich den Fokus auf die Arbeit zu Hause gelegt und seit ein paar Wochen bin ich dabei  gelegentlich Handwerksarbeiten im Kartraceland durchzuführen. Der Kunde soll bei Wiederöffnung sich noch mehr wohl fühlen. Aktuell wird das Kartraceland Weil am Rhein als Anbieter von Freizeitaktivitäten pauschal eingestuft. Am 17.03.2020 wurde der Betrieb untersagt. Die Einstufung ist nicht korrekt! Das Thema Hygiene und Abstand war für das Kartraceland schon immer auf höchstem Niveau gegeben. Wir sind eine Sportanlage mit einem kontaktlosen Sport. Und sind in der Lage ab sofort die verschärften Hygiene- und Abstandsregeln umzusetzen.

DSC 3276

Welche Rolle spielt die Kommunikation mit dem Kunden, dem Vermieter und den Mitarbeitern in einer derartigen Krisensituation?

Herbert Gerteiser: Die Kommunikation ist das A und O. Wichtig ist mir immer, dass mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Partnern ehrlich und offen gesprochen wird. Das ist aber schon immer mein Grundsatz. Das gleiche gilt natürlich für unsere Nachwuchsfahrer, fortgeschrittenen Rennfahrer, Firmen und Ticketfahrer.

Wie planen Sie die Phase nach der Zeit der gesetzlichen Schließung?

Herbert Gerteiser: Wir sind sehr bestrebt, dass das Kartraceland Weil am Rhein die qualitativ hochwertige Nachwuchsarbeit im Motorsport, damit im Spitzensport in der Region  weiterhin möglich sein wird. Unser feste Wille ist, diesen wertvollen Beitrag in der Region und außerhalb sicherzustellen. Aus meiner Sicht werden Teambuildingsmaßnahmen für Firmen eine wichtige Aufgabe werden. Das Kartraceland bietet hierzu ein spezielles und individuell auf Firmen zugeschnittenen Angebot an.

Wie sehen Sie die Zukunft?

Herbert Gerteiser: Wie heisst es nach Ibsen „Was kommen kann, weiss keiner“.
Daher stellen wir uns sehr flexibel auf die kommende Situation ein. Wie gesagt, das Thema Hygiene und Abstand ist für das Kartraceland sehr gut umzusetzen.

Was hätten Sie sich von der Politik gewünscht?

Herbert Gerteiser: Einen Austiegsplan aus der Krise. Und damit eine Perspektive für den Mittelstand und somit für das Kartraceland.

Wie schätzen Sie die mittelfristige Perspektive der Kartbahn-Besitzer nach dieser Krisensituation ein?

Herbert Gerteiser:  Die Situation der Kartbahnbetreiber lässt sich nicht pauschal beurteilen. Jeder ist Unternehmer und versucht mit der Krise umzugehen. Zwischenzeitlich haben sich über 120 Kartbahnen zu einer Community zusammen geschlossen und möchten eine Petition zur Öffnung einreichen. Jeder Tag und Monat des Shutdowns hat die Bedeutung wie für andere Gewerbetreibende.