Freiburger Gründertage liefern Tipps rund ums Gründungsvorhaben und Wissenswertes für ein besseres Wachstum

Der November ist inzwischen traditionell die Zeit für Gründungswillige, Jungunternehmer und Start-ups, sich das Rüstzeug für eine positive Firmenentwicklung zu holen. So gab es auch in diesem Jahr bei den Freiburger Gründertagen eine Woche lang in verschiedenen Veranstaltungen viele Antworten auf die Fragen der Neuunternehmerinnen und Neuunternehmer.

Ein Fokus der Freiburger Gründertage war auf Digitalisierung und Marketing gerichtet. Bei der Veranstaltung in den Räumen der IHK Südlicher Oberrhein informierten fünf Experten in 20-Minuten-Vorträgen die beinahe 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer über unterschiedliche Möglichkeiten und Strategien der Online-Eigenwerbung. Stephanie Holmes von der Social Media Beratungsagentur YNovation aus Müllheim berichtete, welche sozialen Medien für welchen Zweck die richtigen sind. Dabei unterschied sie beispielsweise zwischen sozialen Netzwerken als Inhaltsverteiler und Blogs als Inhaltsspeicher. Oberstes Gebot laut der Fachfrau – unabhängig von der Plattform: „Sie müssen einen Mehrwert für Ihre Zielgruppe schaffen.“

PM 75 foto FreiburgerGründertage MöllerFoto (IHK Südlicher Oberrhein): PM_75_foto_FreiburgerGründertage_Möller.jpg Oliver Möller von der Gengenbacher Werbeagentur CI-Media brachte sieben Tipps für eine erfolgreiche Unternehmenswebseite zu den Freiburger Gründertagen mit.

Sieben Tipps für eine erfolgreiche Unternehmenswebseite brachte Oliver Möller von der Gengenbacher Werbeagentur CI-Media mit.

„Machen Sie ein Konzept, fragen Sie sich, was Sie wollen, statt einfach irgendeinen Baukasten zu nutzen“, begann er seinen Vortrag. Dabei gelte es auch, an die passende Zielgruppenansprache zu denken sowie das entsprechende Design, das einer klaren Struktur folgen sollte. Möller: „Aber gutes Design allein reicht nicht. Aussagekräftige Inhalte sind genauso wichtig.“ Sein Ratschlag für den Mehrwert einer Homepage: „Bieten Sie Erklärvideos, Produktvergleiche oder Gewinnspiele an. Und lassen Sie das Ihre Kunden auch in Ihrer E-Mail-Signatur wissen.“ Wichtiger Punkt für den Werbespezialisten außerdem, die Webseiten immer wieder zu verändern, dem Zeitgeist anzupassen und neue Inhalte anzubieten.

Groß war das Interesse beim Gründerinnen-Tag. Rund 150 Frauen kamen in das Historische Kaufhaus, hörten Erfolgsgeschichten anderer Unternehmerinnen und nutzten den Abend zum Netzwerken. Auch das Thema „Gründen im Nebenerwerb“, das in den Räumen der Hochschule Offenburg stattfand, war beliebt. Neben Informationen zum Steuerrecht und zur Krankenversicherung für Selbstständige im Nebenerwerb gab es auch hier eine Erfolgsgeschichte: Sebastian Kuhnhardt und Marius Müller präsentierten vor mehr als 50 Zuhörerinnen und Zuhörern ihre Gründung im Nebenerwerb: Happyhotel, ein Budgetierungs- und Kalkulationstool für die Hotellerie.

„Das Gründerökosystem lebt!“, sagt Michael Bertram, Leiter des Geschäftsbereichs Existenzgründung und Unternehmensförderung bei der IHK Südlicher Oberrhein rückblickend auf die Freiburger Gründertage 2018. „Einige der Gründerinnen und Gründer hatten bereits sehr konkrete Projekte, für die sie Kontakte zu Unternehmen oder zu potenziellen Investoren gesucht haben.“ Und offenbar war bei den Start-ups auch das sonstige Programm der Freiburger Gründertage beliebt. Bertram: „Die Teilnehmer haben uns ein sehr gutes Feedback zu den gewählten Themen und Referenten gegeben und insbesondere die Gelegenheit zum Informationsaustausch mit den Experten und zum Netzwerken untereinander genutzt.“ Zufrieden war der Geschäftsbereichsleiter auch mit der Organisation hinter den Kulissen: „Die Zusammenarbeit mit den bestehenden Partnern wie FWTM, Handwerkskammer, Sparkasse und Volksbank ist enger und vertrauensvoller geworden. Die neu hinzugekommenen Partner, insbesondere die Acceleratoren und die Black Forest Businesss Angels, haben frischen Wind in die Szene gebracht.“