Jubiläums-Symposium des Loretto-Krankenhauses

Die Klinik für Wirbelsäulenchirurgie im RKK Klinikum Loretto-Krankenhaus richtete anlässlich ihres 10-jährigen Bestehens ein großes Jubiläums-Symposium aus.

Unter der Leitung von Chefarzt Dr. Frank Hassel hat sich die Klinik mit über 1.800 stationär behandelten Patienten im Jahr einen überregionalen Ruf erworben. So kamen renommierte Wirbelsäulenexperten aus ganz Deutschland und dem benachbarten Elsass zu der ärztlichen Fortbildungsveranstaltung nach Freiburg und gaben im Humboldtsaal einen Ausblick in die Zukunft der Wirbelsäulentherapie.

Loretto Krankenhaus RKK Klinikum 002Loretto Krankenhaus RKK Klinikum

Chefarzt Dr. Frank Hassel beim Jubiläums Symposium RKK Klinikum 002Die mit massiven Rückenbeschwerden zusammenhängende Krankengeschichte von John F. Kennedy gestattete zu Beginn des Symposiums einen Blick in die Geschichte der Wirbelsäulenchirurgie. Die hochkarätigen Referenten stellten innovative Therapieverfahren vor, gaben spannende Einblicke den technologischen Meilenstein der Robotik und die gerade auch für die Medizin so wichtige Zukunft der Digitalisierung. In diesem Zusammenhang appellierte Markus Reithwiesner, CEO und Geschäftsführer der Haufe Group in Freiburg, auch und gerade in Krankenhäusern flexible Organisationen zu entwickeln und einen neuen Blick auf den Patienten einzunehmen. Gefragt sind innovative und umsetzbare Lösungsansätze für eine sektorenübergreifende Vernetzung. Gleichzeitig gilt es Prozess- und Organisationsstrukturen grundlegend zu verändern und den Menschen mitzunehmen.

Die Therapiemöglichkeiten in der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie erstrecken sich heute über konservative (nicht-operative), minimalinvasive, bis hin zu operativen Behandlungsmethoden an der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule. Zu den Meilensteinen in der Entwicklung der Klinik gehörte die im April 2011 erfolgte Inbetriebnahme eines speziell für die Wirbelsäulenchirurgie entwickelten 3D-Bildgebungssystems. „Mit dem System O-Arm konnten wir als erste Klinik in Baden-Württemberg im Loretto-Krankenhaus die Vorteile von Röntgen, Computertomographie und Navigation in einem einzigen System vereinen und die Strahlenbelastung für unsere Patienten um bis zu 50 % reduzieren“, betont der Ärztlicher Direktor und Chefarzt Dr. Frank Hassel. Auch die im März 2014 in Zusammenarbeit mit der Firma Joimax eingeführte TESSYS – Methode ist Ausdruck der erfolgreichen Entwicklung der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie. Das Therapieverfahren ermöglicht Bandscheibenvorfälle minimalinvasiv und ohne Vollnarkose zu behandeln.