Sein Tag hat mindestens 48 Stunden und er ist ein Tausendsassa, überall präsent und bekannt und eng verwurzelt mit unserem schönen Baden und dem Schwarzwald.

Die Rede ist hier von Hanys Vogt, den ich, Heike Scheiding-Brode, schon seit Jahrzehnten kenne und schätze. Ihn darf ich für „Region im Blick“, das Onlinemagazin, exklusiv interviewen.

20 Hansy Vogt„Ich kann in diesem Jahr an Weihnachten meinen 50. Geburtstag feiern und damit werde ich wohl auch seriöser“, schmunzelt Hansy. Er wolle weg vom „Lederhosenkasper“  - das ist schon längst passiert - und dazu hat er auch schon einige Dinge in die Wege geleitet. Vor nunmehr zehn Jahren wurde Hansy zum Schwarzwaldbotschafter ernannt. „Der offizielle Botschafter ist wie seine Heimat: herz erfrischend echt!“, beschreibt er. Dabei präsentiert er den Schwarzwald mit seinen Unternehmen und Produkten, mit seinem Flair und touristischen Attraktionen. Er wolle keine politische Aufgabe – was ihm ja durchaus zuzutrauen wäre – nein, er wolle vielmehr repräsentieren, „ich kann strahlen und unterhalten“. Mit dieser Aufgabe sieht er eine seriöse Festigung seiner Person, die unbeschreiblich vielseitig ist. Dabei steht der dynamische Schwarzwälder auf mehreren Standbeinen und das macht ihn glücklich. Ihn, der beruflich gut unterwegs ist, gerne gebucht wird, selbst seine Arbeit liebt, die ihm unglaublich viel Spaß macht und der stets seine persönlichen Spaßfaktoren sucht und lebt. Vier seiner „Arbeits“-Projekte bringen Synergien, die nicht zu unterschätzen sind.

Zum einen ist Hansy Vogt, wie gesagt, Schwarzwaldbotschafter, dann kennt man ihn als Frau Wäber, als Frontmann der „Feldberger“, als Bauchredner und als Event-Media-Coach.

Das sind  - wer rechnen kann – fünf Standbeine. Als Event-Media-Coach geht es darum, seine Bühnenerfahrungen in Vorträgen und Trainings zu vermitteln. Begeisterung an der freien Rede, Freude an der Moderation oder nie wieder Lampenfieber zeigt wie man sachlich, natürlich, pointentiert präsentiert. Alles ist im Laufe der Jahre entstanden und gewachsen. „Ich weiß mich einzuschätzen und kenne meine Kompetenzen“, erläutert er. In seiner Rolle als Schwarzwaldbotschafter kommt er sozusagen überall hin, trifft viele Menschen und „ich brauche nicht in einem Büro Zahlen verwalten“. Das Werben für den Schwarzwald, Impulse setzen und Ideen einbringen, das liegt ihm.

BauchrednerHierzu sprudeln auch immer wieder neue Einfälle. Der gelernte Bäcker und Konditor ist selbstverständlich prädestiniert, um die Schwarzwälder Kirschtorte in die Welt zu tragen. Es verwundert auch keinesfalls, dass er kürzlich mit dem Silberburg-verlag und gemeinsam mit Rüdiger Gramsch, das Buch „Wo die Stunde schlägt - Mit Hansy Vogt unterwegs auf der Deutschen Uhrenstraße“, herausgebracht hat. In der Buchbeschreibung heißt es wie folgt: Seit 25 Jahren führt eine der abwechslungsreichsten Ferienstraßen durch die schönsten Regionen des Schwarzwalds: die Deutsche Uhrenstraße. Hansy Vogt, Musiker, Komiker, Moderator und offizieller Schwarzwaldbotschafter, führt die Leser an die Schauplätze, an denen Uhrengeschichte geschrieben wurde. Er erinnert an Menschen, deren Namen aufs Engste mit dem Bau und der Verbreitung von Uhren aus dem Schwarzwald verbunden sind, und daran, wie sich im Laufe von Jahrhunderten die Uhrmacherei vom Hausgewerbe zum wichtigsten Industriezweig entwickelt hat.

Die „Feldberger“ wiederum, sind erfolgreiche Schlager- und Volksmusikband aus Baden-Württemberg, und eine der populärsten Formationen aus ganz Deutschland.

FeldbergerSie wurden ausgezeichnet mit mehreren goldenen und Platinen Schallplatten, wurden Sieger der TV-Show „ARD-Grand Prix der guten Laune“, platzierten sich schon einige Male beim Grand Prix der Volksmusik, standen bei der ARD-Sendung „Schlagerparade der Volksmusik“ 26-mal auf der Siegertreppe und wurden ausgezeichnet mit dem Schwarzwald-Musikanten-Pokal sowie zu den Künstlern des Jahres. Dabei haben „Die Feldberger“ mittlerweile 22 CDs mit insgesamt knapp 400 eigenen Songs veröffentlicht, knapp 600 TV-Sendungen aufgezeichnet und fast 4.000 Livekonzerte gegeben.

Seit rund 20 Jahren schlüpft Hansy in die Rolle der beliebtesten Landfrau und überrascht immer wieder aufs Neue.

Frau WaeberSpritzig, süffisant einfach berauschend plaudert Frau Wäber mit Hirn und Verstand über die Lust am Leben. Umwerfend komisch, mit einer Mischung aus Stand up und Slapstik.
Und seit über 15 Jahren begeistert Hansy sein Publikum mit Humor aus dem Bauch. Fingerspitzengefühl und eine unglaublichen Spontaneität  sorgen für humoristische individuelle Überraschungsmomente bei jeglicher Art von Veranstaltungen.

 „Ich nehme das Glück gerne entgegen“

 

Der SchwarzwaldbotschafterPersönlich braucht auch ein Hansy Vogt einen Ausgleich zum Beruf. So ist er sportlich sehr stark unterwegs, schwimmt im Sommer täglich, Mountainbiking und der Hundespaziergang „stets flott“, wie er sagt und ohne Handy, das bringt die nötige Entspannung und lässt auch neuen Gedanken und Ideen freien Lauf. Seine Familie, Frau Petra, Tochter und Sohn, die leiden nicht unter seinem permanenten unterwegs sein. „In diesem Business ist es nicht einfach, dennoch feiern wir heuer silberne Hochzeit“, verrät er. „Ich bin ein offener Mensch, der jeden Tag positiv beginnt und das Glück auch gerne entgegen nimmt“, wird Hansy nachdenklich.  Das wahre Leben bringt ihm dabei auch oft Geschichten für neue Sketche und Moderationen, denn spektakuläre Begegnungen sind sein Tagesgeschäft. „Der liebe Gott hat mir die Schlagfertigkeit in die Wiege gelegt“, dankt er und betont, dass er aus einem inzwischen großen Repertoire schöpfen kann. Nun ja, 30 Jahre Bühnenerfahrung in 2018, sind ja auch kein Pappenstiel.

 

Aus dem Nähkästchen plaudernd äußert Hansy Vogt dass er 10er-Schritte liebt.

Von 20 bis 30 Jahren waren seine wilden Zeiten, zwischen 30 und 40 Jahren begann die Zeit als journalistischer Reisebegleiter in der SWR Sonntagtour, Moderator beim „Fröhlicher Feierabend“ und Comedian beim „Fröhliche Alltag“ in der auch die Kultfigur Frau Wäber entstand. Und zwischen seinem 40. und 50. Lebensjahr habe er alle begonnenen Projekte festigen können. „Jetzt freue ich mich, meine vier Hauptthemen bedienen zu können, denn ich habe mir das gute Fundament mit Haus aufgebaut“. Er sagt, dass er es schätze, in der schnelllebigen Zeit Leute unterhalten zu dürfen. 2017 hat Hansy Vogt übrigens eine Gastrolle im Kinofilm „Do goht dr Doig“ (Da geht der Teig), bekommen. Ein langgehegter Wunsch sie es, in einer Serie über den Schwarzwald mit einer Rolle dabei zu seine, „so eine Neuauflage der Schwarzwaldklinik, darauf hätte ich großem Bock“. Dabei sieht sich Hansy im Part als „schlitzohriges Original“. Auch das Fernsehgeschäft würde er noch verstärken wollen, im SWR-Treffpunkt sieht man ihn  aktuell, ebenso im Schweizer Fernsehen.

04 20170817 Stargala Freilichtbuehne Oetigheim mediensegel DSC 9408Das so genannte Salz in der Suppe ist für ihn, wenn er zuerst als Frau Wäber die Bühne betritt, dann später tiefgründig für den Schwarzwald wirbt. „Ich unterhalte das Publikum in voller Breite und zwar mit Niveau“, betont er.
Dass der Strahlemann zufrieden ist, das kommt deutlich rüber. „Ich bin glücklich, in solch‘ einer tollen Region zu leben, ich habe eine intakte Familie und Freunde, wohne in Frieden und in meinem Leben gibt es keine negativen Einflüsse“. Jeder habe sein Glück selbst in der Hand, dass viele Menschen so viel jammern, das verstehe er nicht. Und auch wenn er jährlich rund 80.000 Kilometer zurücklegt und sehr viel Zeit mit seiner Berufung verbringt, das möchte er einfach nur gesund bleiben und hofft auch weiter auf seinen Schutzengel.

Stundenlang könnte ich mit Hansy plaudern, er ist für mich ein überragender Mensch, der seine positive Lebenseinstellung wunderbar in die Welt hinausträgt. Danke Hansy und weiterhin viel Erfolg.